Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1993 - 

Thore Rudzki

Harvard Project Manager 3.0 - Projektmanagement auf dem PC

Die Projektplanung und die Netzplantechnik bewaehren sich im Alltagsgeschaeft schon seit Jahrzehnten. Weil die Komplexitaet der Aufgaben mit steigender Anzahl der Variablen jedoch staendig zunimmt, reichen die manuellen Methoden oft nicht mehr aus. Rechnergestuetztes Projekt-Management ist vor allem deshalb interessant, weil mit jeder Veraenderung an einer Stelle des Projektplanes auch alle anderen Daten neu berechnet werden muessen.

Der Harvard Project Manager ist ein Programmpaket unter vielen auf dem Softwaremarkt, das alle Aufgabenbereiche innerhalb eines Projektes beruecksichtigt. Dieses Buch beschreibt Schritt fuer Schritt, welche Einsatzbereiche es fuer die Netzplanung gibt, wie sich Netzplaene, Balkenplaene, Kostengrafiken und Auslastungs- Diagramme zu einem Plan zusammensetzen lassen und wie man den ersten Entwurf eines Projektplanes anlegt.

Auf Basis dieser grundlegenden Betrachtungen zeigt der Verfasser, auf welche Weise die unterschiedlichen Zeiten, Kapazitaeten und die zur Verfuegung stehenden Mitarbeiter in Harvard Project Manager eingegeben werden. Mit einem solchen Datensatz auf der Festplatte kann der Leser damit beginnen, ein Projekt zu eroeffnen, Netze zu ueberarbeiten, Meilensteine zu setzen und die Entwicklung zu kontrollieren. Im Vordergrund stehen dabei moegliche Engpaesse bei den Einsatzmitteln und deren Vermeidung. An dieser Stelle wird auch der "kritische Pfad" bei der Projektarbeit behandelt.

Ein zusaetzliches Kapitel befasst sich mit den Schwierigkeiten der Koexistenz von sich ueberlagernden Projekten. Der Verfasser erlaeutert an dieser Stelle, wann Unterprojekte sinnvoll sind, wie sich die Gesamtsituation aller Projekte darstellen laesst und wie sich Fremdprogramme hilfreich in die eigene Anwendung integrieren lassen.

Grosser Pluspunkt des Buches ist die schwerpunktmaessige Behandlung der mit einer Projektplanung verbundenen Probleme. Der Grossteil des Titels befasst sich mit der Netzplan- und Projekttechnik allgemein, das Programm selbst steht nicht immer im Vordergrund. Der Leser lernt also neben dem Umgang mit dem Programm eine Menge ueber das Projekt-Management an sich.