Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1987 - 

Berner Unternehmen will Netze für mittlere und große Systeme anbieten:

Hasler setzt auf Zusammenarbeit mit Bridge

BERN (CWS) - Die Hasler AG hat mit der amerikanischen Firma Bridge Communications einen Zusammenarbeitsvertrag abgeschlossen. Die Berner Firma, bisher vorwiegend im Fernmeldemarkt tätig, will in Zukunft eine vollständige Netzwerkpalette anbieten.

Mit dem neuen Kooperationsvertrag hat Hasler drei ausländische Partner: Ericsson aus Schweden für digitale Ortszentralen, Northern Telecom für digitale Hauszentralen und nun neuerdings Bridge Communications. Von den neuen Partnern erhofft sich Hasler, ihre Eigenentwicklung "System für lokale Kommunikation" zu einem "umfassenden Netzwerkangebot" aufzustocken. Die Zusammenarbeit sei bereits angelaufen, ist aus der Berner Hasler-Zentrale zu hören, Hasler-Verkaufs- und Servicepersonal werde auf die Produkte von Bridge Communications der Ethernet-, Token-Ring- und Breitband-Technologie geschult.

Um auch außer Landes konkurrenzfähig zu sein, legt Hasler Gewicht auf Respektierung der internationalen Normen, insbesondere von Open System Interconnection (OSI), der European Computer Manufacturers Association (ECMA) und des Comité Consultatif International Telégraphique et Teléphonique (CCITT). Allerdings will Hasler nicht ins Geschäft der Losal Area Networks (LAN) für Personal Computer gehen, sondern sich auf den Verbund von Mini- und Großrechnern konzentrieren. Als mittelfristiges Ziel schwebt den Bernern die Entwicklung von Backbone-Netzwerken vor, in denen Sprache, Bilder und Daten integriert werden können - dafür steht schon ein konkretes Investitionsprogramm.