Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.1979 - 

OCR-Forum auf der SYSTEMS 79:

Hat die Beleglesung noch Zukunft?

Von vielen Seiten wird behauptet, die Beleglesung geht in dem Maße zurück, als neue formularlose Technologien zum Beispiel DFÜ, Bildschirmsysteme etc. Raum gewinnen. Ist das eine zwangsläufige Entwicklung, auf wirtschaftlichen Fakten beruhend? Zweifel sind angebracht.

Wenn es um die Beleglesung etwas ruhiger geworden ist, dann liegt das daran, daß OCR nicht mehr so spektakulär ist wie zur "Gründerzeit". Die OCR-Systeme haben sich bewährt, die Organisationsform ist eingespielt und der Arbeitsablauf ist zur Routine ohne Hektik geworden.

Woher kommt die Negativ-Einstellung?

Woher kommt nun die Negativ-Einstellung zur Beleglesung? Bedauerlicherweise von der Industrie, die OCR ursprünglich einmal in den Himmel gehoben hat, der Computer-Industrie.

Viele Computerfirmnen haben in der OCR-Euphorie irgendwelche Lesesysteme angeboten, Markierungsleser oder Klarschriftleser. Die meisten dieser Firmen, haben jedoch ihre Marketing-Strategie verändert und propagieren und präferieren heute andere Produkte, wie zum Beispiel Terminallösungen, Bildschirmsysteme etc.

Ich möchte dahingestellt lassen, ob diese Systeme wirtschaftlicher für den Kunden oder ertragreicher für den Hersteller sind. Jedenfalls "beraten" in der Bundesrepublik schätzungsweise 15 000 Außendienstmitarbeiter von Computerfirmen aller Größenordnungen die Kunden in Richtung Hardware ohne OCR. Diesem Heer von EDV-Verkäufern steht eine Truppe von schätzungsweise 50 Verkäufern von OCR-Leserherstellern gegenüber, die naturgemäß auf einem relativ verlorenen Posten stehen, wenn es darum geht sich in der Branche Gehör zu verschaffen. Daß sie trotzdem mit Erfolg arbeiten, beweist die Tatsache, daß immer wieder neue Lesesysteme installiert werden. Das gelingt, gegen das Übergewicht der EDV-Verkäufer, nur, weil sie bei vielen Anwendungsgebieten mit überzeugenden, wirtschaftlichen Fakten argumentieren können.

Der Markt für die Beleglesung ist noch sehr groß. Es gibt in der Bundesrepublik noch eine Vielzahl von Firmen und Institutionen mit großem Datenvolumen, für die sich die OCR-Erfassung anbieten werde. In diesem Potential liegt die Zukunft der Beleglesung.

In einem partnerschaftlichen Zusammenwirken von Leserherstellern und Formmularherstellern kann wesentlich dazu beigetragen werden, der Beleglesung die Bedeutung zuzuordnen, die ihr als wirtschaftliche und schnelle Erfassungsart zusteht. Voraussetzungen sind eine objektive Beratung von Seiten der Computer/OCR-Industrie und eine souveräne Organisationsabteilung des Anwenders, die die Vorteile des OCR-Systems erkennt und in der Lage ist, die OCR-Lösung im eigenen Betrieb einzuführen und durchzusetzen.

Es gibt Anwendungsgebiete, die so optimal und schnell mit Beleglesung bewältigt werden können, daß andere Erfassungsarten kaum eindringen werden.

Um nur einige Spezialgebiete zu nennen: Geldverkehr, Markenartikelindustrie, Außendienststeuerung, Backwarenindustrie oder Kfz-Überwachung.

Es sind also immer Anwendungen, wo Daten am Ursprungsort erfaßt werden und per Beleglesung direkt in die EDV eingegeben werden. Je breiter gestreut, je zahlreicher die Erfasser sind, desto wirtschaftlicher ist das System.

Voraussetzung: Der nötige Background

Eine wesentliche Unterstützung können und müssen meiner Meinung nach die Vordruckhersteller bringen, denn eine unabdingbare Voraussetzung zur sicheren OCR-Anwendung ist ein optimnal gestalteter Belegvordruck oder Belegsatz, der exakt den Spezifikationen der Leserhersteller entspricht. Um diese Grundvoraussetzung erfüllen zu können, ist es erforderlich, den nötigen Background zu haben: Die richtigen Maschinen, die richtigen Prüfmethoden und Prüfgeräte, die langjährige Erfahrung in der Herstellung von Lesebelegen (man muß in diese Aufgabe hineinwachsen), das geschulte Personal zur Abwicklung der Aufträge und den geschulten Außendienst als Mittler und objektiven Berater des Anwenders.

Es gibt relativ wenige Firmen, die diese Voraussetzungen mitbringen. Ein Zeichen, wie gut diese renommierten Firmen arbeiten ist die Tatsache, daß alle Anwender mit "ihrem" OCR-Drucker zufrieden sind oder nach bitteren Erfahrungen bald zu der richtigen erfahrenen OCR-Druckerei finden.

Das OCR-FORUM ist aus Überzeugung der Ansicht, daß die Beleglesung doch Zukunft hat. Die Mitglieder des Forums haben sich der Aufgabe verschrieben, der OCR-Idee auf dem Markt wieder die Stellung zuzuordnen, die ihr zusteht.

*Albert Fürsich ist Marketingleiter der Systemform Datenbelege GmbH, 8210 Prien am Chiemsee.