Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.1985 - 

Fortsetzung der expansiven Geschäftsentwicklung:

Hegener + Glaser baut Mikrogeschäft aus

MÜNCHEN (CW) - Die Hegener + Glaser AG, München, bezeichnet ihr Geschäftsergebnis 1984 als "sehr gut", und auch für das Jahr 1985 wird mit einer Fortsetzung der expansiven Geschäftsentwicklung gerechnet.

Wie aus dem Aktionärsbrief hervorgeht, stieg der Auftragseingang 1984 um 18,8 Prozent auf 39,0 Millionen Mark. Der Umsatz wuchs um 33 Prozent auf über 36 Millionen Mark. Das Jahresergebnis stieg um 38,6 Prozent auf 3,2 Millionen Mark (nach DVFA und vor Steuern).

1984 trugen Bauelemente und die Schachcomputer-Serie "Mephisto" mit einem Umsatzzuwachs von jeweils 30 Prozent zu dem guten Ergebnis bei. Der Umsatz im Bereich Business-Computer lag noch hinter den Erwartungen. Seit September 1984 hat Hegener + Glaser Altos-Computer für eine Million Mark umgesetzt.

Die Hegener + Glaser AG (München) wird ihre seit Mitte 1984 bestehende Distributionsvereinbarung mit Altos Computer Systems beenden und die Altos Team Computer ab Mitte Februar über die Hegener + Glaser Computerhaus GmbH (München) im Rahmen von Branchenlösungen anbieten. Dies geht aus Erklärungen beider Unternehmen hervor.

Im Rahmen dieser neuen Konzeption sollen die mehrplatzfähigen Altos-Rechner zusammen mit der von Hegener + Glaser angebotenen Software direkt an den Endanwender abgesetzt werden. Anstelle des Distributionsabkommens mit Altos werde ein VAR-(Value-adding-Retailer-) Vertrag treten, der die Konzentration auf die Aufgaben des Systemhauses berücksichtigt.

Vom 1 Februar 1985 an hat die Bayerische Vereinsbank AG die Funktion des begleitenden Bankinstituts übernommen. Nach Vorlage der testierten Bilanz für das Geschäftsjahr 1984 beabsichtigt die Gesellschaft, im April 1985 einen Antrag auf Handel der Aktien im geregelten Freiverkehr zu stellen.