Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2009

Heidelberg: Sind trotz gescheiterter Fusion gut aufgestellt - FAZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Heidelberger Druckmaschinen AG sieht sich nach den gescheiterten Fusionsverhandlungen mit Wettbewerber Manroland gut aufgestellt und will die Suche nach Investoren nicht verstärken. Auf Fragen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) zur gescheiterten Fusion wich Vorstandsvorsitzender Bernhard Schreier zwar aus, er sagte jedoch, er denke nicht, dass Banken und Bürgen die zusätzlichen Risiken potentieller Kooperationen und Fusionen mittragen wollten.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Heidelberger Druckmaschinen AG sieht sich nach den gescheiterten Fusionsverhandlungen mit Wettbewerber Manroland gut aufgestellt und will die Suche nach Investoren nicht verstärken. Auf Fragen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) zur gescheiterten Fusion wich Vorstandsvorsitzender Bernhard Schreier zwar aus, er sagte jedoch, er denke nicht, dass Banken und Bürgen die zusätzlichen Risiken potentieller Kooperationen und Fusionen mittragen wollten.

Banken und Bürgen wären nach seiner Einschätzung erst dann bei einer Transaktion dabei, wenn sich die Risiken im Vergleich zur Stand-alone-Basis nicht verschlechterten. Weiter sagte der Manager, die Suche nach Investoren habe bei Heidelberger Druckmachinen nie nachgelassen, "und deshalb muss ich die Suche jetzt auch nicht verstärken".

Der Vorstandsvorsitzende sieht sein Unternehmen als richtig aufgestellt, die Kostensenkungsmaßnahmen seien im Plan. "Wir werden dieses Geschäftsjahr bereits unser Einsparziel für nächstes Jahr von rund 400 Mio EUR knapp erreichen, außerdem haben wir unsere Kreditlinien bis Mitte 2012 gesichert. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", sagte der Manager in der Mittwochausgabe der "FAZ".

Wenn die Konjunktur wieder anziehe, werde Heidelberger Druckmaschinen wieder mehr als 3 Mrd EUR im Jahr umsetzen. Wenn sich die aktuell rund 500 Mio EUR Quartalsumsatz dauerhaft fortschreiben würden, wären die Kostenmaßnahmen zwar nicht ausreichend. Aber damit rechne der Konzern nicht. Für den Aufschwung wolle das Unternehmen Kapazitäten vorhalten. Zu den Gesprächen mit Wettbewerber Koenig & Bauer sagte Schreier, wenn mit einem Partner intensivere Gespräche geführt würden, rückten andere automatisch etwas in den Hintergrund.

Webseiten: www.faz.net DJG/jhe/brb

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.