Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


08.02.2009

Heidelberger Druck fordert von Banken vermehrte Kreditvergabe - FASZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender bei der Heidelberger Druckmaschinen AG, sieht eine zögerliche Kreditvergabe der Banken. "Das Unberechenbare ist diesmal: Die Banken wirken sehr zurückhaltend. Keiner weiß, wann sie sich wieder auf ihre eigentliche Aufgabe besinnen, die Wirtschaft ausreichend mit Geld zu versorgen", sagte er im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FASZ).

FRANKFURT (Dow Jones)--Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender bei der Heidelberger Druckmaschinen AG, sieht eine zögerliche Kreditvergabe der Banken. "Das Unberechenbare ist diesmal: Die Banken wirken sehr zurückhaltend. Keiner weiß, wann sie sich wieder auf ihre eigentliche Aufgabe besinnen, die Wirtschaft ausreichend mit Geld zu versorgen", sagte er im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FASZ).

Er fügte an: "Vor allem unsere Kunden haben es zweifelsohne schwerer, Kredit zu bekommen. Ihre Wünsche werden länger geprüft und häufiger zurückgewiesen. Aber das Schlimmste ist, dass unserer Kundschaft die Sicherheit fehlt, zu investieren". Auf die Frage, ob Heidelberger Druckmaschinen mal erwogen habe, den Staat um Kapitalhilfe anzugehen, sagte Schreier: "Nein. Wir kommen alleine klar. Wir prüfen aber natürlich, ob wir von den verschiedenen Konjunktur- und Rettungspaketen profitieren können".

Den Spekulationen um eine Kapitalerhöhung erteilte der Manager erneut eine Absage. "In solchen Zeiten wird viel spekuliert. Wir planen zurzeit keine Kapitalerhöhung, und wir haben auch mit keinem Investor über einen Einstieg verhandelt. Man muss uns aber zugestehen, dass wir in dieser schwierigen Situation alle Optionen prüfen", bekräftigte Schreier frühere Aussagen.

Auf die Frage, wann es wieder aufwärts gehe, sagte der Manager: "Ich weiß es beim besten Willen nicht. Das kann keiner zurzeit verlässlich beantworten. Ich würde mir wünschen, dass die Bundesregierung nicht nur die Banken rettet, sondern sie auch veranlasst, wieder mehr Kredite zu vergeben. Das Motto muss lauten: Rückt Geld für Investitionen raus. Nur dann kann es aufwärtsgehen".

Webseite: http://www.faznet.de DJG/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.