Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.1987

Heiße Messeluft

Messe-Marketing ist Glückssache. Nun könnte es einem neutralen Beobachter, der die Interessen der Anwender vertritt, ja schnurzpiepegal sein, welcher deutsche Messe-Manager die besten Beziehungen zu Frau Fortuna besitzt. Doch so einfach sollte man es sich nicht machen. Es stimmt zwar, daß sich ein Teil der Computerindustrie vom Messe-Gigantismus distanziert. Größenwahn, die Eitelkeit der Aussteller-Schickeria, ist aber nur ein Aspekt. Viele haben erkannt, daß sie im Messegeschäft ohne Konzepte nicht mehr vorankommen.

Nur sieht die Realität heute immer noch anders aus. Trotz Messe-Inflation und zum Teil ruinösem Wettbewerb haben die Veranstalter der Münchner Systems - was die Ausstellerseite betrifft - ihr Haus voll bekommen. So darf man vorerst behaupten, daß vernünftige Ansätze zu einer neuen Messe-Strategie nicht auszumachen sind.

Was soll man beispielsweise davon halten, daß die Münchener Messegesellschaft die Systems von DV-Exponaten für die Fertigung freihalten will, um ihr jüngstes Kind, die Systec, hochzupäppeln? Die Begründung klingt alles andere als überzeugend: Es gäbe nun mal die Trennung von Fabrik und Büro. Diese Behauptung, die das Teilungskonzept stützen soll, wird indes durch die Anwender-Realität widerlegt: Büro ist Betrieb - und umgekehrt - , überall dort, wo Entscheidungen fallen. So ist die künstliche Trennung von Büro und Produktion im DV-Alltag längst überwunden worden.

Dann sollte die Messegesellschaft aus der Systems-Positionierung aber auch keine Staatsaktion machen. Die Systems konnte nicht mehr weiterwachsen - also wurde die Systec als Überlaufbecken geschaffen. Die großen Aussteller, die das CAD/CAM-Ausgrenzungsgebot ohnehin mißachten, ziehen mit - ein Machtkampf, sonst gar nichts, über die Köpfe der Anwender und der kleinen Ausstellerfirmen hinweg. Man komme uns nicht mit Messe-Wahrheiten.