Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.1993

Herbert Kargl Controlling im DV-Bereich R. Oldenbourg Verlag Muenchen und Wien 1993, 158 Seiten, 39,80 Mark

Lehrbuch und praktischer Leitfaden in einem ist der aktuelle Titel "Controlling im DV-Bereich" von Universitaetsprofessor Herbert Kargl. Das im Fruehjahr 1993 erschienene Hardcover umfasst nur 158 Seiten, gibt aber sowohl ueber seinen komprimiert dargestellten Inhalt als auch durch ein reichhaltiges Literaturverzeichnis einen guten Ueberblick ueber Einsatzgebiete sowie Methoden, die fuer das Controlling von Informations- und Kommunikationssystemen in Frage kommen. Die Arbeit befasst sich mit sieben Themenfeldern:

- Wettbewerbswirkungen von Informations- und Kommunikationssystemen,

- Prueffeld "Anwendungen",

- Prueffeld "Strategische Planungen",

- Prueffeld "Anwendungsentwicklung" (IuK-Projekte),

- Prueffeld "Anwendungsbetrieb",

- Prueffeld "Verrechnung von Leistungen und Kosten" sowie

- Prueffeld "Outsourcing"

Kargl versteht Controlling als Unterstuetzung der Unternehmensleitung bei Aufgaben wie Zielvorgabe, Zielvereinbarung, Planung, Entscheidung, Kontrolle sowie Uebernahme der Verantwortung fuer getroffene Entscheidungen.

Controller, der Autor uebernimmt hier die Sichtweise von A.Deyhle (1991), leisten hierzu in begleitender Funktion betriebswirtschaftlichen Service; sorgen fuer Kosten- und Ergebnis- sowie Strategietransparenz; koordinieren die Teilplaene des Unternehmens ganzheitlich und nicht nur rechnerisch; organisieren ein unternehmensuebergreifendes Berichtswesen und sorgen fuer die Wirtschaftlichkeit des Systems. Daraus ergibt sich, dass der Fuehrung die "Entscheidungsverantwortung" vorbehalten bleibt und dem Controlling die "Transparenzverantwortung" obliegt.