Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


30.09.1994

Hermes heisst jetzt Systems Management Server Applikations-Management soll Netzverwaltung vereinfachen

ATLANTA (hi) - Mit der zunehmenden Komplexitaet von Netzen gewinnt die Frage nach deren Verwaltung zunehmend an Bedeutung. Diesen Bedarf haben zahlreiche Hersteller erkannt und die Networld+Interop zur Praesentation ihrer neuesten Management-Tools genutzt.

Auf das Applikations-Management in WANs und LANs konzentriert sich Microsoft mit dem "Systems Management Server". Das offiziell noch nicht angekuendigte Produkt war bisher unter seinem Codenamen "Hermes" bekannt. Neben Hard- und Software-Inventory-Diensten soll die Plattform Systemadministratoren Unterstuetzung bei der Installation und Distribution von Software ueber das Netz bieten. Ferner sollen Analyse-Tools beim Tuning der Netz-Performance helfen und etwaige Flaschenhaelse aufzeigen.

Microsofts Management Server besitzt allerdings ein grosses

Manko: die hohen Hardware-Anforderungen. Nach dem derzeitigen Stand wird der Einsatz eines 486-Rechners mit 32 MB RAM empfohlen, falls die Management-Dienste nicht auf mehrere Server aufgeteilt werden sollen. Ebenfalls der Frage des Application-Managements widmete sich die DCA Inc. mit ihrem "Netwizard", der zur Ermittlung seiner Informationen Microsofts ODBC verwendet.

Die Bostoner Frye Computer Systems Inc. stellte in Atlanta mit "Network Management Platform for Windows" (FNMP) ihre Vision von Netzverwaltung vor. Im Laufe der naechsten zwoelf bis 18 Monate will Frye FNMP zur zentralen Verwaltungsplattform fuer WANs ausbauen. Erstes Tool in dieser Richtung wird der "Statistics Display Rack 1.0" sein, der mehr als 200 Server und Nodes ueberwachen soll.

Mit dem Agent-basierten "Agentworks" will man bei Legent moegliche Netzprobleme in den Griff bekommen. Agentworks ist laut Hersteller auf Sun-, HP-, IBM- und SCO-Unix-Plattformen einsetzbar und unterstuetzt die Management-Tools "Sunnet Manager", "HP Openview" sowie IBMs "Netview for AIX". In der Version 1.5 ist ferner Symantecs "Norton Administrator for Networks" erhaeltlich, der sich nun auch zur Verwaltung von Mac- und OS/2-Workstations verwendet lassen soll.