Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.1994

Hersteller arbeiten an einem plattformuebergreifenden Standard Madman soll die Verwaltung von E-Mail-Netzwerken vereinfachen

FRAMINGHAM (IDG) - Fuehrende Anbieter von E-Mail-Systemen suchen gemeinsam nach einem Internet-Standard zur Verwaltung von E-Mail- Routern via SNMP. Sie versprechen, schon innerhalb der naechsten zwoelf Monate Produkte auszuliefern, die auf diesem Standard basieren.

Hersteller wie Novell und Lotus sehen in "Mail and Directory Management" (Madman) einen moeglichen ersten Schritt, um die wachsende Komplexitaet der unternehmensweiten E-Mail-Netze in den Griff zu bekommen. Die Management Information Base

(MIB), die mit den SNMP-Plattformen der verschiedenen Hersteller zusammenarbeiten soll, wurde von der Internet Engineering Task Force entwickelt.

Novell will eigenen Angaben zufolge einen Madman-basierten Satz Management-Tools entweder bereits mit Netware 4.1 oder kurz danach ausliefern. Einen Prototyp zeigten die Netzwerker bereits im April. Auch bei Lotus steht man der Idee eines gemeinsamen Management-Standards offen gegenueber und will den SNMP-Support in den Lotus Communications Server for Notes and CC:Mail noch im ersten Halbjahr 1995 integrieren.

Eher reserviert in Sachen Madman zeigt man sich bei Microsoft. Zwar wird die Gates-Company laut Thom McCann, Programm-Manager fuer Microsofts Exchange-Messaging-Projekt, Madman in seinen Produkten unterstuetzen, sein Unternehmen sei aber noch dabei, den Standard zu evaluieren.

Nach dem derzeit vorliegenden Vorschlag fragt eine Madman-Konsole periodisch die "Message Transfer Agents" (MTA) ab, um Informationen ueber die Groesse und Anzahl der Mails in einer MTA- Queue zu bekommen. Diese Daten koennen dann dazu verwendet werden, um einen Alarm auszuloesen, falls ein Grenzwert ueberschritten wird. Einen Schwachpunkt sehen Entwickler allerdings darin, dass mit dm Verfahren keine individuellen Messages erfasst werden. Ebenso vermissen sie die Moeglichkeit, den durchschnittlichen Durchsatz eines MTA zu ermitteln.