Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Hersteller: Gates-Company zwingt zur Migration Win32s von Microsoft bringt externe Entwickler in Rage

17.03.1995

SAN MATEO (IDG) - Aufregung herrscht bei Windows-Entwicklern. Microsofts Allround-Schnittstelle "Win32s", die es ermoeglichen soll, Programme fuer den Einsatz unter Windows 3.1 sowie Windows 95 herzustellen, zeigt eklatante Schwaechen. Anbieter argwoehnen, Microsoft toleriere die mangelhafte Funktionalitaet des Interface, um Hersteller zu einer Migration auf Windows 95 zu bewegen.

Kaum Hoffnung fuer eingefleischte Windows-3.1-Entwickler: Microsofts Schnittstellen-API Win32s, das eine Entwicklung von Applikationen sowohl fuer den traditionellen 16-Bit-Einsatz unter Windows 3.1 als auch fuer das 32-Bit-Betriebssystem Windows 95 ermoeglichen sollte, haelt nicht das, was die Gates-Company versprochen hatte.

"Die mangelhafte Funktionalitaet der Win32s-Schnittstelle zwingt Entwickler zur unfreiwilligen Migration", bringt Chris Randles, Vice-President of Marketing bei der Software Publishers Corp., Santa Clara, Kalifornien, auf den Punkt, was viele Anbieter bedrueckt: "Win32s ist unzuverlaessig, es bestehen verschiedene Versionen, die Bibliotheken benoetigen 1 MB Arbeitsspeicher, und die Performance laesst zu wuenschen uebrig."

Einige Entwicklungshaeuser klagen, Microsoft habe bekannte Performance-Probleme absichtlich nicht behoben, um die "reinen" Windows-95-Anwendungen zu forcieren. Die Folgen: Entwickler muessen kuenftig separate Applikationen fuer die 16-Bit-basierte und die 32- Bit-basierte Umgebung erstellen, um nicht auf einer der beiden Plattformen ins Hintertreffen zu geraten.

Einige Hersteller haben unterdessen Konsequenzen gezogen. Das Management bei Micrografx beispielsweise will dem Win32s-API vorerst Lebewohl sagen: "Wir haben beschlossen, nicht fuer Win32s zu entwickeln", geht Grant Wickes, Vice-President of Product Management beim Grafikspezialisten aus Richardson, Texas, auf Konfrontationskurs mit Microsoft.

Der Softwareriese aus Redmond scheint auf die Kritik nicht reagieren zu wollen: "Ich glaube nicht, dass viele Entwickler an Windows 3.1 festhalten moechten, nachdem Windows 95 auf dem Markt ist", lautet das Statement von Pammy Speel, Windows-95-Manager of Technical Evangelism.