Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1991 - 

1. Süddeutscher DTP-Kongreß in Taufkirchen

Hersteller halten Vorträge und präsentieren neue DTP-Produkte

TAUFKIRCHEN (CW) - Das Programm des 1. Süddeutschen DTP-Kongresses, der kürzlich in Taufkirchen stattfand, bestritten allein die Hersteller. Die 21 Anbieter betonten jedoch ausdrücklich, daß "dies keine Verkaufsveranstaltung" sei, wobei jedoch zum Beispiel von Agfa, Kodak und Magirus nicht versäumt wurde, während der begleitenden Ausstellung neue Produkte vorzustellen.

Ohne Moire-Effekte soll künftig die Farbseparation von Postscript-Dateien möglich sein, kündigte Agfa-Gevaert an. Dies werde durch die neue Rastertechnik "Agfa-Balanced-Screening" möglich. Die Software, die mit patentierten Rasteralgorithmen arbeitet, so der Leverkusener Hersteller, könne Raster Moire-frei darstellen. Das Paket Wird auf Diskette angeboten und enthält Sätze von Vierfarb-Rastern, womit sich Rasterweiten mit 65 bis 300 Zeilen pro Zoll und Auflösungen von 1200 bis 3600 dpi kombinieren lassen. Zudem gehört ein Softwarefilter zum Lieferumfang.

Auch die Stuttgarter Kodak AG präsentierte im Taufkirchener Rathauskomplex neue Produkte, darunter den "35-Millimeter-Rapid-Film-Scanner", der sich durch die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit auszeichnen soll. Wie das Unternehmen berichtet, werden Schwarzweiß- und Farbnegative sowie Dias im 35-Millimeter-Format, deren Datenvolumen 1,4 MB (schwarzweiß) oder 4 MB (Farbe) beträgt, in 15 Sekunden digitalisiert. Anschließend überträgt der Scanner, der mit einer Auflösung von 1320 x 1035 Pixel arbeitet, die Bilddateien an einen Mac-II-Rechner.

Für Anwendungen wie die Bildberichterstattung lassen sich die Dateien komprimieren und via Modern zu einem anderen Macintosh übertragen. Bei einem durchschnittlichen Farbbild dauere es laut Kodak etwa fünf Minuten, bis die Bilddatei dekomprimiert am Empfangsort zur Verfügung stehe.

Ebenfalls für den Mac ist " Framereader" konzipiert. Das Leseprogramm, das unter der Bezeichnung "Frameviewer" bereits für Unix-Systeme angeboten wird, ermöglicht Mac-Anwendern, auf Framemaker-Dokumente zuzugreifen und sie auf andere Rechner zu verteilen, verspricht die Magirus Camp GmbH, Poing. Ob das Dokument auf einem Macintosh oder einer anderen Plattform erstellt wurde, spiele keine Rolle. Framereader unterstützt Hypertext, zudem sei es möglich, die Framemaker-Ergänzungssoftware in gemischten Macintosh-Unix-Netzen einzusetzen.

Sowohl für den PC- als auch für den Mac-basierten DTP-Arbeitsplatz präsentierte die Techex Computer Vertriebs GmbH, Taufkirchen, Komponenten, die zum Teil auch im Rahmen der Vortragsreihe nochmals erläutert wurden. Die Themenpalette der meist produktbezogenen Referate, die Mitarbeiter von Dataproducts, Berthold, Stemmer, Polytext, Adobe und Micrografx hielten, umfaßte etwa Low-end-Publishing, Multimedia-Anwendungen, Datenkompression, neue Archivierungsformen, neue Schrif- tenstandards, Postscript Level II, Bildverarbeitung und Systemintegration.