Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1999 - 

Hersteller richtet Supportteam ein

Hersteller richtet Supportteam ein SGI will Linux in Eigenregie pflegen und vertreiben

12.02.1999
MÜNCHEN (CW) - Silicon Graphics (SGI) will bei der Unterstützung des Freeware-Unix-Derivats Linux offenbar eigene Wege gehen. Im Gegensatz zu Herstellern wie Hewlett-Packard oder Dell, die sich der Hilfe des Linux-Distributors Red Hat bedienen, plant SGI ein eigenes Entwicklungs- und Supportteam für das Betriebssystem.

"SGI will mehr tun, als nur eine CD in eine Box zu stecken", erklärte der Technologiestratege des Unternehmens, Dave McAllister. "Wir wollen Teil der Open Source Community sein." SGI könne bei der Weiterentwicklung des Betriebssystems insbesondere sein Know-how hinsichtlich Skalierbarkeit und Performance einbringen. Auch die Erfahrungen mit der Anbindung von Linux- Umgebungen an Microsoft-Plattformen durch die Software "Samba" verbucht SGI als einen Vorteil für sich.

Als Beispiel für die seiner Meinung nach noch bestehenden Unzulänglichkeiten von Linux nannte McAllister gegenüber dem Nachrichtendienst "Computergram" die Clustering-Software "Beowulf". Hier könne SGI seine Erfahrungen mit hochskalierbaren Systemen unter dem eigenen Unix-Derivat "Irix" einbringen. Gleichwohl beeilte sich der Manager zu betonen, daß SGI keine proprietären Erweiterungen von Linux anstrebe.

Wie andere Unix-Anbieter, die neben dem eigenen Derivat auch Linux auf manchen ihrer Rechner offerieren wollen, hat sich SGI ein eigenes Marktsegment für das Freeware-OS definiert. Während Irix weiterhin vor allem im High-end für Technical-Computing- Anwendungen eingesetzt werden soll, komme Linux eher für "Low- cost-Server" in Frage. In jedem Fall möchte SGI für Linux die gleiche Supportqualität sicherstellen, die Kunden auch für Windows NT oder Irix erhielten. Nach den Worten McAllisters wird das Unternehmen zu diesem Zweck ein eigenes Team organisieren, das sich ausschließlich um Linux kümmern werde.