Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1998 - 

IBM, Microsoft, Netscape und Oracle engagieren sich

Hersteller springen auf den XML-Zug auf

FRAMINGHAM (IDG) - Die großen Software-Anbieter nutzten die Comdex sowie die in Chikago abgehaltene XML '98, um ihre Claims im entstehenden Markt rund um die Extensible Markup Language abzustecken. Ihre Ambitionen umfaßten Vorschläge für neue Standards und zahlreiche Produktankündigungen.

Den Anbietern ist daran gelegen, die Einsatzmöglichkeiten von XML für Anwendungen zu definieren, bei denen sie Marktführerschaft beanspruchen. So kündigte Oracle umfassende Unterstützung für die Auszeichnungssprache in der hauseigenen Datenbank und dem Applikations-Server an. Sie soll eine zentrale Rolle für das Management von Content und bei Data-Warehousing spielen. "Oracle 8i" soll dazu bis Jahresende um einen Parser und eine Suchmaschine für XML-Dokumente erweitert werden.

Erhebliche Anstrengungen unternimmt die IBM, um die plattformneutrale Technologie XML für ihr E-Business-Engagement zu nutzen. Der zuständige Manager Simon Phipps sieht darin nach TCP/IP, Web-Browsern und Java eine Grundlagentechnologie. Neben der Beteiligung an der XMI-Spezifikation bemüht sich der IT-Riese deswegen um die weitere Integration von XML und Java. Diesem Zweck dienen eine Reihe von Tools, die kostenlos über die Alphaworks-Site (http://www. alphaworks.ibm.com) bezogen werden können. Darunter befindet sich unter anderem die XML-basierte Bean Markup Language, mit der Javabeans beschrieben und konfiguriert werden können. Ein dazugehöriger Script-Interpreter sowie ein Compiler erzeugen dann den Java-Code.

Zusammen mit Adobe entwickelte Big Blue die Precision Graphics Markup Language, die ein einheitliches Layout für gedruckten und elektronischen Inhalt möglich machen soll.

Ehrgeizige Pläne hegt auch Microsoft, das weitgehende XML-Unterstützung in den "Internet Explorer 5.0" einbauen will. Die zweite Betaversion soll XML-Dokumente darstellen und mit Extensible Style Sheet Language (XSL) und DTDs umgehen können. Daneben reichte die Gates-Company einen Vorschlag für eine XML-Abfragesprache namens Extensible Query Language (XQL) beim W3C-Konsortium zur Standardisierung ein.

Browser-Rivale Netscape sieht im Rahmen seiner E-Commerce-Ambitionen gute Chancen für XML zur Vereinfachung des Datenaustausches beim Lieferketten-Management über das Internet.