Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2006

Hersteller tunen Blade-Systeme unterschiedlich

Hewlett-Packard, IBM und Fujitsu-Siemens haben neue Konzepte für steckbare Server vorgestellt - mit je spezieller Gewichtung.
IBM, HP und FSC liefern zusammen fast 90 Prozent aller Blade-Server in Deutschland.
IBM, HP und FSC liefern zusammen fast 90 Prozent aller Blade-Server in Deutschland.

Der Markt für Blade-Server soll 2009 ein Volumen von 8,8 Milliarden Dollar erreicht haben, prognostizieren die Marktforscher der IDC. Das entspräche rund einem Viertel aller dann ver- kauften Server. Derzeit liefern sich im europäischen Verkaufsgebiet HP und IBM ein Kopf- an-Kopf-Rennen um die Vorherrschaft. Beide zusammen liefern rund 80 Prozent aller verkauften Blade-Systeme. Im deutschen Blade-Markt gesellt sich als dritte Größe der heimische Anbieter Fujitsu-Siemens (FSC) dazu, der laut IDC knapp 23 Prozent aller steckbaren Server ausliefert.

Ressourcen unter einem Hut

Während IBM und HP ihre Geräte selbst entwickeln, holt sich FSC Unterstützung von Egenera. Jetzt wurde die Version 5.0 der Verwaltungssoftware "PAN Manager" für die "Primergy-Bladeframe"-Systeme von FSC vorgestellt. Das neue Programm erlaubt es dem Administrator, mehrere Bladeframe-Systeme von einer Konsole aus zu ver- walten statt wie bisher nur die maximal 24 Blades eines Moduls. FSC hat die Blades in Processing Area Networks (PAN) gegliedert, die jeweils die Server-Module, Virtualisierungssoftware, Speicher und Netzressourcen enthalten.

Der neue PAN Manager erlaubt die Bildung von "Blade-Farms", bei denen mehrere Blade-Systeme zu einem Ressourcenpool zusammengeschaltet werden. So erweitert sich insbesondere das Failover-Konzept, da die Übergabe an jeden beliebigen Server innerhalb der Blade-Farm erfolgen kann. Zudem können Anwender Server aus verschiedenen Blade-Systemen zu einem "Named Pool" nach Lust und Laune kombinieren.

PAN Manager 5.0 weist auch Verbesserungen bei der Überwachung der Systeme auf, liefert beispielsweise Statusdaten über I/O-Durchsatz und -Verbindungen und unterstützt Virtual Tapes für ein schnelles Backup. Das Programm wird mit den Systemen "Bladeframe 400" ausgeliefert.

IBM hat bei der Entwicklung des neuen "Bladecenter HS21" Wert auf niedrige Strom- und Klimatisierungskosten gelegt. Laut Hersteller soll der steckbare Server, der in das vorhandene Chassis passt, die doppelte Leistung gegenüber bisherigen Modellen erreichen. Für die Steuerung des Stromverbrauchs im Rechenzentrum hat Big Blue das Programm "Power Executive" ent- wickelt, das kostenlos von der IBM-Homepage geladen werden kann.

HP: Drei Jahre Entwicklung

Die stärkste Weiterentwicklung der bestehenden Blade-Syste- me hat Hewlett-Packard vor- genommen, das kürzlich die "c-Class" vorgestellt hat. Der Hersteller hat nach eigenen Angaben drei Jahre an der Neuentwicklung gefeilt. Verbessert wurden hauptsächlich die Funktionen zur Virtualisierung, Stromversorgung, Kühlung und Systemverwaltung.

"Virtual Connect" nennt sich das neue Konzept, bei dem die I/O-Komponenten nur noch zum Start verkabelt werden. Dank virtueller Ethernet- und Fibre-Channel-Verbindungen lassen sich Änderungen mit einem Knopfdruck einstellen. Wichtig für den Datendurchsatz ist die Midplane der Blade-Systeme, die HP ähnlich wie beim Highend-Server "Superdome" aus Sicherheitsgründen ohne aktive Komponenten gestaltet hat. Der Durchsatz der Midplane liegt insgesamt bei 5 Tbit/s, je Server stehen 4 Gbit/s zur Verfügung.

Besser, aber nicht teurer

Für die Kühlung der steckbaren Server bedient sich HP einer Technik aus Modellflugzeugen: Die neuen Lüfter sollen zusammen mit den neuen Power-Supplies den Energieverbrauch um 50 Prozent senken (siehe untenstehenden Beitrag). Auch das System-Management "Insight Control Manager" hat sich verbessert. Laut HP kann jetzt ein Administrator bis zu 200 Geräte betreuen. Hauptsächlich trägt dazu die zentrale Konsole bei, von der aus der Verwalter virtuelle und physische Server, Speicher, Netzgeräte, Stromversorgung und Kühlung steuern kann. HP will die Preise für die neue c-Class an denen der "p-Class" orientieren. (kk)