Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Sicherheitslösungen von Network Ice und Axent


06.10.2000 - 

Hersteller verbessern ihre Werkzeuge gegen Angriffe auf Unternehmensnetze

MÜNCHEN (CW) - Intrusion-Detection-Lösungen sollen helfen, Netzwerke von Unternehmen vor Angriffen zu schützen. Network Ice stellt neue Produkte vor, die speziell für den Einsatz in Hochgeschwindigkeitsumgebungen optimiert sind. Axents neues "Webthority" schottet Web-Server im Unternehmensnetz ab.

Ständig steigende Übertragungsraten stellen Firmen vor neue Herausforderungen. Da dadurch auch die Anforderungen an Sicherheitsprodukte steigen, hat der Anbieter Network Ice seine Intrusion-Detection-Lösungen der "Black-Ice"-Reihe überarbeitet und auf hohe Bandbreiten getrimmt. Anwendern stehen nun spezielle Module für den Einsatz in Gigabit-Ethernet-, Vollduplex-Fast-Ethernet- und Multisegment-Fast-Ethernet-Netzen zur Verfügung. Durch diese spezialisierten Versionen soll sichergestellt sein, dass der Schutz vor Angreifern auch dann funktioniert, wenn viele Datenpakete über die Leitung geschickt werden.

Black Ice Sentry für Multisegment-Fast-Ethernet-Netzwerke etwa kann Angaben des Herstellers zufolge bis zu vier 100-Mbit/s-Leitungen parallel überwachen. Das hat seinen Preis: Zirka 10800 Dollar müssen Interessierte für die Lösung auf den Tisch blättern. Für die Gigabit-Ethernet-Variante sind es sogar rund 60000 Dollar. Am günstigsten ist das Modul für den Vollduplex-Fast-Ethernet-Betrieb, das knapp 6000 Dollar kostet.

Mit "Black Ice Guard" hat Network Ice zudem eine Lösung angekündigt, die Datenströme auf versteckte Angriffe untersuchen und diese abwehren soll, noch bevor sie einen Server erreichen. Reguläre Übertragungen sollen dadurch nicht beeinträchtigt werden. Der Preis für dieses proaktive Tool liegt bei 1000 Dollar. Ebenfalls neu ist eine neue Agentensoftware, die speziell für den Einsatz auf Solaris-Servern konzipiert ist. "Black Ice für Solaris" kostet etwa 230 Dollar.

Neuigkeiten gibt es auch von Axent Technologies. Der Hersteller, den Symantec überehmen will, hat mit Webthority ein Produkt zum Absichern von an das Unternehmensnetz angehängten Web-Servern entwickelt. Webthority schafft um den Server einen abgesicherten Bereich, der scheinbar isoliert ist. Nach außen hin sind die Web-Inhalte zwar zugänglich, wo sich die Daten physisch befinden, soll laut Hersteller jedoch nicht zu erkennen sein. Die integrierte Intrusion Detection "Defender" und die "Raptor"-Firewall helfen zudem, das restliche Firmennetz wirksam gegen Eindringlinge abzuschotten.

Webthority ist laut Axent leicht zu installieren. Unternehmen sollen mit nur geringem personellem und zeitlichem Aufwand in der Lage sein, das Tool in ihre bestehende DV zu integrieren, ohne diese zu ändern. Gängige Authentifizierungslösungen und Verzeichnisdienste werden laut Axent unterstützt. Der Preis für das Produkt beginnt bei 25000 Dollar, richtet sich in der endgültigen Höhe jedoch nach der Anzahl der gleichzeitig am Webthority-System angemeldeten Anwender.