Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.1995

Hersteller verbessern Leuchtkraft und Stromverbrauch der Flachbildschirme Super-TFT-LCD von Hitachi hat einen Blickwinkel von 140 Grad

TOKIO (IDG) - Die Leistungswerte der Flachbildschirme werden besser. Auf der LCD-Messe in Tokio zeigten Hersteller wie Samsung, Hitachi, Sharp und NEC groessere Monitore mit hoeherer Leuchtkraft. Zugleich wurde der Stromverbrauch im Vergleich zur jetzigen LCD- Generation gesenkt: Ein heute ueblicher 10,4-Zoll-Monitor verbraucht zwischen zwei und drei Watt, das neueste Modell von Sharp begnuegt sich dagegen mit 1,5 Watt.

Wichtigste Neuerung duerfte wohl ein 13,3-Zoll-Display von Hitachi sein, dessen Betrachtungswinkel sich mit den Werten von normalen Roehrenmonitoren messen kann. Nach Herstellerangaben ist das Bild des Thin-Film-Transistor-LCDs (TFT-LCD) auch dann noch lesbar, wenn der Betrachter in einem Winkel von 70 Grad zum Schirm steht. Bisher durfte man sich hoechstens 20 Grad auf der Horizontalen oder 45 Grad auf der Vertikalen von der optimalen lotrechten Blickposition entfernen.

Hitachi will den relativ grossen 13,3-Zoll-LCD-Monitor "Super-TFT" bis Mitte 1996 auf den Markt bringen, der Preis duerfte etwa das Dreifache dessen betragen, was heute fuer einen vergleichbaren 15- Zoll-Roehren-Monitor zu bezahlen ist. Fuer Notebooks ist Super-TFT allerdings ungeeignet: Das LCD verbraucht 18 Watt - mehr als viermal soviel wie herkoemmliche Bildschirme in diesem Format. Hitachi bezeichnet Super-TFT deshalb als Monitor fuer High-end- Workstations.

Die technischen Daten stuenden dem nicht im Wege: Die Darstellungsflaeche des Monitors betraegt 270 x 202 Millimeter und ist damit nahezu gleich gross wie ein 15-Zoll-Roehren-Monitor (270 x 200 Millimeter). Die Aufloesung betraegt 1024 x 768 Bildpunkte, die Zahl der unterschiedlichen Farbnuancen liegt bei 260000.

Der Hitachi-Konkurrent NEC arbeitet offenbar an einem aehnlichen Monitor, doch scheint man dort einige technische Huerden noch nicht ueberwunden zu haben. Erst im naechsten Jahr koenne man ein vergleichbares Super-TFT-LCD herstellen, aber "ein Blickwinkel von 140 Grad [70 Grad Abweichung von der Lotrechten, Anm. d. Red.] wird noch einige Zeit auf sich warten lassen", erklaerte ein NEC- Mitarbeiter. "Die Massenproduktion solcher Bildschirme ist sehr schwierig."

Sharp zeigte in Tokio einen 10,4-Zoll-TFT-Bildschirm, der 1,5 Watt verbraucht - 57 Prozent weniger als die heute erhaeltlichen LCDs. Die Lichtausbeute konnte im gleichen Zug aber um 72 Prozent gesteigert werden. Ein 11,3 Zoll grosses Modell mit der gleichen Technik verbraucht 1,9 Watt, ein Watt weniger als bisher, die Leuchtkraft wuchs um 32 Prozent. Das Topmodell im 12,1-Zoll-Format mit einer Aufloesung von 1024 x 768 Bildpunkten verbraucht jetzt 2,9 Watt, 38 Prozent weniger als zuvor, und leuchtet um 43 Prozent heller.

Samsung, koreanischer Newcomer im LCD-Geschaeft, zog in Tokio mit der japanischen Konkurrenz gleich: Ab Ende des Jahres ist ein 12,1-Zoll-TFT-Monitor lieferbar, der eine Aufloesung von 1024 x 768 Bildpunkten hat. Die Leistungsaufnahme liegt bei 3,5 Watt. Eine 10,4-Zoll-Ausfuehrung mit derselben Aufloesung verbraucht 3,0 Watt. Beide koennen bis zu 260 000 verschiedene Farben darstellen. Die Preise standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.