Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Dynamisches Pricing wird überall getestet


18.05.2001 - 

Hersteller wollen Preise für Hardware in Echtzeit ändern

SAN MATEO (IDG) - Große Her-steller arbeiten gegenwärtig an neuen Preismodellen für den Online-Verkauf. Ziel ist es, die Preise permanent aktualisieren zu können, so dass Kunden Hardware zu ständig veränderten Konditionen erwerben.

Mit Software von der US-Firma @themoment Inc. arbeitet IBM an einem Projekt mit dem Ziel, Preise für seine Server-Linien automatisch und in Echtzeit anpassen zu können. Faktoren wie Verfügbarkeit, Kundenanforderungen oder Lebenszyklus des gewünschten Produktes fließen dabei in die Preisgestaltung ein. Die Hersteller wollen mit diesem Verfahren Produktion und Lagerbestände optimal steuern und die Profitabilität erhöhen.

Internen Quellen zufolge hat IBM in Europa bereits ein Pilotprojekt gestartet, das im Juni auf die USA ausgedehnt werden soll. Betroffen sollen zunächst Unix-Server der "P-Series" und Windows-basierte Systeme der "X-Series" sein. Auch Hewlett-Packard verfolgt im Rahmen des "Contextual Pricing" die Strategie, Preise für via Web verkaufte Produkte ständig anzupassen.

Bei Compaq wurden entsprechende Versuche bisher testweise auf die eigene Website Factory Outlet beschränkt, über die das Unternehmen überschüssige Ware verkauft. Noch in diesem Jahr soll das Preismodell einem Sprecher zufolge auf die Haupt-Site übertragen werden.

Dell arbeitet nach Informationen der CW-Schwesterpublikation "Infoworld" ebenfalls an einem solchen Verfahren. Offiziell heißt es beim texanischen Direktanbieter jedoch, man setze wie bisher auf das Build-to-Order-Konzept, das aber vom Ansatz her einem dynamischen Pricing-Verfahren ähnle.

Analysten erwarten, dass die permanente Veränderung der Preise bei den Kunden schlecht ankommt, weil Transparenz und Vergleichbarkeit darunter leiden. Wer zu einem bestimmten Preis einen Rechner erwirbt, dürfte sich düpiert fühlen, wenn das gleiche Modell kurz darauf billiger zu haben ist.