Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.08.2006

Heuschreckenalarm bei Stadtnetzbetreibern

Der britische Finanzinvestor Apax interessiert sich für Mnet und Netcologne.

Netcologne und Mnet stehen ganz oben auf unserer Wunschliste", erklärte Torsten Krumm, Telekom-Experte von Apax Partners dem "Handelsblatt. "Wenn sich die Städte als Eigner entschließen zu verkaufen, setzen wir unsere Strategie der Konsolidierung von Stadtnetzbetreibern fort." Laut Krumm würden die beiden Stadtnetzbetreiber das Portfolio von Apax gut ergänzen, nachdem das Private-Equity-Unternehmen im vergangenen Jahr bereits das deutsche Netz des niederländischen Festnetzbetreibers Versatel übernommen und es mit dem Netz des bereits zuvor erworbenen Anbieters Tropolys zusammengelegt hatte. Als Resultat kann Versatel aktuell 20 Prozent der deutschen Haushalte mit Telefon- und schnellen Internet-Anschlüssen erreichen.

Bis Mitte nächsten Jahres will Apax die Reichweite auf 30 Prozent ausweiten. Damit sich der kostspielige Netzausbau rechnet, will der Finanzinvestor zuvor durch Zukäufe die Kundenbasis ausweiten. Neben Mnet und Netcologne, deren Eigentümer nach eigenem Bekunden aktuell nicht an einem Verkauf interessiert sind, sieht Apax eine ganze Bandbreite von möglichen Deals. "Die Branche ist noch stark fragmentiert in Mobilfunker, Festnetzanbieter und Wiederverkäufer wie AOL", so Krumm. Nach dem Zukauf von DSL-Resellern etwa könne das Netz gezielt dort ausgebaut werden, wo Versatel über die nötige Menge an Kunden verfüge. Apax plant ein flächendeckendes Netz zusammenzustellen und es als ganzes wieder zu verkaufen. "Das Interesse steigt mit der Netzabdeckung", erklärte Krumm. (mb)