Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1999 - 

L-Klasse-Rechner für Internet-Dienstleister

Hewlett-Packard attackiert Server-Konkurrenten Sun

MÜNCHEN (CW) - Mit Servern der "HP-9000-L-Class"-Reihe will sich Hewlett-Packard (HP) konkurrenzfähig an der unteren Leistungsgrenze des Unix-Markts zurückmelden. Damit tritt der Hersteller gegen Suns "E250"- und "E450"-Server an, die in diesem Segment dominieren.

Die neue L-Klasse kommt in zwei Versionen auf den Markt. Die Maschinen vom Typ "L 1000" fassen maximal zwei CPUs, die "L 2000"-Server lassen sich bei Bedarf als Vier-Wege-System betreiben. HP sieht Absatzchancen für die unter dem hauseigenen Unix-Derivat "HP-UX" laufenden Server hauptsächlich bei Internet-Service-Anbietern, mittelständischen Unternehmen und Startup-Firmen.

Hatte man in diesem Marktbereich bislang noch vornehmlich auf Windows NT gesetzt, sehen die HP-Verantwortlichen nun einen starken Bedarf für ein stabiles Betriebssystem, dem man mit "HP-UX 11" und darin enthaltenen Web-spezifischen APIs und Features entsprechen will.

In Kooperation mit Nokia will Hewlett-Packard außerdem Business-Lösungen für das Internet entwickeln, die auf Unix basieren und das Wireless Access Protocol (WAP) nutzen. Für genügend Rechenleistung der L-Klasse-Server sollen CPUs vom Typ "PA-8500" mit 360 oder 440 Megahertz sorgen. Ein Austausch gegen IA-64-Prozessoren ist möglich, sobald diese verfügbar sind. Die Auslieferung der Server soll im Oktober anlaufen. Je nach Ausstattung kosten die Rechner zwischen 15000 und 50000 Dollar.