Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1986 - 

HP 9000840 schließt Lücke zwischen Produktlinien:

Hewlett-Packard bringt RlSC-Rechner

BÖBLINGEN (ch) - Einen neuen Supermini auf Basis einer RlSC-Architektur stellte Hewlett-Packard in Böblingen der Öffentlichkeit vor. Der HP 9000 / 840 soll die bestehenden Produktlinien der CAD und CAE-Systeme HP 1000 und HP 9000 ergänzen und ist vor allem für Anwendungen in den Bereichen Entwicklung und Fertigung konzipiert wobei auch Echtzeit-Prozeßsteuerungen nicht ausgenommen sind.

Als Betriebssystem der Maschine fungiert, wie auch schon bei den anderen Rechnern der Produktfamilie 9000, Hewlett-Packards Unix-Version HP-UX. Nach Angaben des Herstellers ist diese "zu 100 Prozent kompatibel" mit Unix-System V und der Issue 1 der von AT&T herausgegebenen Schnittstellen-Definitionen (SVID). Erweiterungen gegenüber dem Standard bestehen in der Bibliothek zur Überwachung der E/A-Kanäle für unterbrechungsgesteuerte Prozesse und damit in der Echtzeitfähigkeit des Systems. Zur Einbindung in Netzwerke bietet HP die standardisierten Netzwerkdienste ARPA/ Berkeley auf IP/TCP-Basis an. Damit ist auch die Einbindung von Rechnern anderer Hersteller, wie etwa

DEC oder Sun, in den Kommunikationsverbund möglich.

Da es sich bei dem Neuling um eine RlSC-Maschine handelt, ist die Leistungsangabe von 4.5 MIPS nicht ganz unproblematisch. Mehr über den tatsächlichen Durchsatz sagt der Wert von drei Millionen Whetstone-lnstruktionen je Sekunde bei einfacher Genauigkeit von 32 Bit aus, den das Gerät nach Herstellerdaten erreichen soll.

Der Lieferumfang umfaßt neben der Hardware eine Lizenz für 16 Unix-User, einen "C"-Compiler, Assembler, symbolischen Debugger, das Realtime Package und das Datenbank-Verwaltungssystem Allbase. Letzteres unterstützt mit HPSQL sowohl eine relationale Schnittstelle als auch das Netzwerk-lnterface Image. Die relationale Schnittstelle entspricht der Stuctured Query Language (SQL). Compiler für Fortran 77 und Pascal stehen optional ebenso zur Verfügung wie eine HP-eigene Implementierung des GKS-Grafikstandards. Die Grundversion einer solchen Maschine beinhaltet den Systemprozessor, einen Gleitkomma-Koprozessor, 8 Megabyte Arbeitsspeicher und ein HP-IB-lnterface. In dieser Konfiguration liegt der Preis bei 336 000 Mark. Anschließbar sind die Standard-Peripherieeinheiten der 9000er Rechnerfamilie. Die Auslieferungen sollen Anfang des nächsten Jahres beginnen.