Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.2000 - 

L3000 setzt auf HP-UX und PA-Risc-CPUs

Hewlett-Packard erweitert Server-Familie

MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard setzt bei seinen neuen Vier-Wege-Servern aus der "L3000"-Reihe auf Altbewährtes. Die Maschinen arbeiten mit "PA-8600"-Prozessoren, die auf 550 Megahertz getaktet sind, sowie dem Unix-Derivat HP-UX in der Version 11i.

Hewlett-Packard baut mit den L3000-Servern die "9000-L"-Klasse seines Server-Portfolios aus. Die Kalifornier adressieren damit den Entry-Level-Markt im Unix-Segment.

Die Maschinen lassen sich mit bis zu vier CPUs ausstatten. Den Hauptspeicher können Anwender mit einer Kapazität zwischen 256 MB und 16 GB bestücken. Der Festplattenspeicher lässt sich auf maximal 292 GB ausbauen. Beim Datendurchsatz erreichen die L3000-Server im I/O-System 3,2 GB/s und im Systembus 4,3 GB/s. Die älteren "L2000"-Rechner schaffen in beiden Kategorien 1,3 GB/s.

HP-Kunden können für die neuen Server ein Preismodell wählen, dass sich nach der CPU-Auslastung richtet. Jeder Prozessor soll sich für etwa 100 Dollar pro Monat mieten lassen. Über eine eingebaute Management-Konsole lassen sich zusätzliche CPUs freischalten. Per E-Mail wird HP automatisch benachrichtigt.

Anwendern mit L2000-Servern will HP in den nächsten Monaten einen Aufrüstweg über neue Hauptplatinen anbieten. Die Preise für die neue Server-Klasse beginnen bei 39000 Dollar.