Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1993 - 

X-Terminal mit Multimedia-Features

Hewlett-Packard frischt seine Produktpalette mit Upgrades auf

PALO ALTO (CW) - Die Hewlett-Packard Corp. wird ihre X-Window- Terminals der "700 RX"-Linie bis auf ein 19-Zoll-Monochrom-Modell durch eine neue Serie mit Multimedia-Features ersetzen. "Envizex", so der Name der neuen Terminals, wurde erstmals auf der Unix-Expo +93 in New York vorgestellt. Optional ist ein internes 3,5-Zoll- Diskettenlaufwerk erhaeltlich. Es ermoeglicht den Transfer von DOS- Dateien zum Unix-System.

Die Envizex-Terminals sind in zwei Leistungsklassen erhaeltlich. Gehobenen Anspruechen genuegt HP mit der "Accelerated"-Serie, deren superskalarer Mikroprozessor von Intel mit 28 Megahertz getaktet ist. Die gleiche Konfiguration jedoch mit 25 Megahertz getakteten Prozessoren bietet die "Intermediate"-Serie. Die Leistungsfaehigkeit gibt HP mit 165 000 beziehungsweise 110 000 Xstones an. Ab Werk sind die Terminals mit 6 MB RAM und vier SIMM- Slots ausgestattet. Erstmals lassen sich die HP-Geraete auch in Hostumgebungen von Sun und IBM sowie in X-Serversystemen mit SCO- Unix integrieren.

Terminal optional mit einem PCMCIA-Slot

Fuer die LAN-Anbindung stehen Anschlussmoeglichkeiten an Thin LAN-, Thick LAN- und 10BaseT-Verkabelungen zur Verfuegung. Darueber hinaus sind die Systeme wahlweise mit Audio-Unterstuetzung sowie mit SCSI- und PCMCIA-Slots lieferbar. Im Preis-Leistungs-Vergleich mit entsprechenden Produkten von NCD und Tektronix hat HP - eigenen Angaben zufolge - mit seinen juengsten Terminals zur Zeit die Nase vorn.

Neben diesen Multimedia-Geraeten kuendigte HP zwei weitere neue Workstations an: Die auf dem Markt befindlichen Modelle 715 und 725 der Apollo 9000-Serie erhalten ein Upgrade und werden kuenftig unter der Bezeichnung "715/75" und "725/75" offeriert. Die auf PA- RISC-Prozessoren basierenden Maschinen haben eine Taktfrequenz von 75 Megahertz. Im Vergleich zu den herkoemmlichen mit 33 respektive 50 Megahertz getakteten Systemen verspricht der Hersteller eine Leistungssteigerung von 50 Prozent. Im Zusammenspiel mit einem vierfach vergroessertem Cache erreichen die Upgrade-Rechner eine Performancesteigerung von 80 Prozent. Die Modelle 715 und 725 lassen sich mittels eines Swapboards aufruesten.

Die 100-Megahertz-Implementation des PA-7100-Chips bildet die Basis der juengsten Industrie-workstations "745i/100" und "747i/100". Beide Rechner haben die gleichen Features wie die Vorgaengerversion aus der 700i-Serie, arbeiten jedoch mit der doppelten Taktfrequenz. Der Arbeitsspeicher ist bis 256 MB erweiterbar. Auf dem CPU-Board ist hardwaremaessig eine Ethernet- Unterstuetzung gemaess IEEE 802.3 implementiert. Standardmaessig ist ein AUI-Adapter vorhanden. Zu Preisen und Verfuegbarkeit der Produkte konnte die deutsche Dependance noch keine Angaben machen.