Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.2003 - 

Produktoffensive im Privatkundengeschäft

Hewlett-Packard greift Apple an

MÜNCHEN (CW) - Mit einer breit angelegten Marketing- und Produktoffensive verstärkt Hewlett-Packard (HP) sein Engagement im Privatkundenmarkt und nimmt damit auch Apple-Kunden ins Visier. Werbewirksam luden die Kalifornier zur "größten Ankündigung von Consumer-Produkten in der Unternehmensgeschichte".

Nach den bis Redaktionsschluss vorliegenden Informationen will das von Carleton Fiorina geleitete Unternehmen mehr als 100 neue Produkte für Privatkunden auf den Markt bringen. Darunter finden sich sowohl Drucker und Digitalkameras als auch überarbeitete Notebook-Modelle und speziell für das Consumer-Segment entwickelte Geräte, beispielsweise zum Kopieren von VHS-Videos auf DVDs.

Begleitet wird die Produktvorstellung von einer aufwändigen Anzeigenkampagne. HP wirbt dabei mit ähnlichen Argumenten wie der Konkurrent Apple: einfache Bedienung und ein nahtloses Zusammenspiel der unterschiedlichen Komponenten. So führt der Hersteller bereits Digitalkameras und "Photosmart"-Drucker im Portfolio, die etwa das Ausdrucken von Bildern ohne Nutzung eines PCs erlauben. IDC-Analyst Roger Kay erwartet, dass die Kalifornier zunächst dieses Konzept erweitern.

Ähnlich wie Apple mit seinem Konzept des Digital Hub könnte der Konzern in einem zweiten Schritt versuchen, den PC als universelle Plattform für Home Entertainment zu positionieren, so die Prognosen von Marktbeobachtern.

Ob HP damit eingefleischte Apple-Fans überzeugen kann, bezweifeln indes nicht wenige Experten. Denn anders als der Mac-Erfinder, der Hardware und Software zum großen Teil selbst entwickelt, muss die Fiorina-Company im PC-Markt eine Fülle von Standards berücksichtigen, um die Kompatibilität mit Produkten anderer Hersteller sicherzustellen. (wh)