Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.1997 - 

Stärken bei Problemlösung und Preis-Leistungs-Verhältnis

Hewlett-Packard kann die zufriedensten Kunden vorweisen

Wenn es darum geht, Kunden zufriedenzustellen, kann derzeit kein anderer Hersteller Hewlett-Packard (HP) das Wasser reichen: Die Company schnitt bei der Umfrage der "Computerworld" in der Gesamtbewertung eindeutig am besten ab. Die Anwender gaben HP insgesamt 3,91 von fünf möglichen Punkten. Besondere Kompetenz wird dem Unternehmen dabei in Servicekategorien wie etwa Problemlösung attestiert. Doch auch mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis sind HP-Kunden durchaus einverstanden.

Die Umfrage sollte herausfinden, welcher Anbieter von Komplett-Systemlösungen bei Anwendern die größte Zufriedenheit schafft. Dabei wurden sowohl Mainframe- als auch PC-gestützte Systeme untersucht. Zielpunkt waren besonders Hersteller, die Hardwareplattformen der Mittel- und Oberklasse, aber auch Software zum System- und Datenbank-Management sowie Tools und Utilities anbieten. Abgefragt wurden unter anderem Kategorien wie Produktqualität, Service und Support, laufende Betriebskosten und generelle Zufriedenheit mit dem Anbieter.

IBM hat mit der AS/400 einen Stein im Brett

Die schärfsten Rivalen von Hewlett-Packard im Kampf um die Gunst der Anwender sind laut den "Computerworld"-Ergebnissen IBM (3,86 Punkte) und Dell (3,85 Punkte). Hierbei hätte Big Blue noch weitaus besser abschneiden können, wären da nicht die lediglich durchschnittlichen Noten, die die RS/6000 erzielte. Mit dieser Maschine waren die Anwender am unzufriedensten.

Andererseits wurde ausgerechnet eine so herstellerspezifische Lösung wie IBMs AS/400 durch die Bank mit Bestnoten bedacht. Mit dem Midrange-Rechner aus Armonk zeigten sich die Befragten in puncto Produktqualität, Service und Support sehr zufrieden. Lediglich der Preis der AS/400 wird bemängelt. Man nimmt ihn aber der hohen Zuverlässigkeit und der einfachen Verwaltung des Systems wegen billigend in Kauf.

Mit Dell und Compaq (3,8 Punkte) liegen zwei PC-Hersteller auf Platz drei und vier der Zufriedenheits-Skala. Die beiden Anbieter schneiden vor allem bei Kategorien wie Preis und Wert am besten ab, erhalten für Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit aber in der Regel nur durchschnittliche Bewertungen.

HP landet auch beim Management verteilter Systeme auf Platz eins der Anwendergunst: "Openview" schlug die Konkurrenzprodukte von IBM, Microsoft und Computer Associates (CA) in jeder Kategorie. Daneben fiel vor allem das lediglich durchschnittliche Abschneiden von Schlußlicht CA auf. Der "Unicenter"-Anbieter scheint trotz eines brauchbaren Produkts die Anwender durch schwache Supportleistungen zu vergrämen.

Allgemein war bei der Umfrage zu beobachten, daß Anwender mit Hardwareherstellern zufriedener sind als mit Software-Anbietern. Außerdem geben vor allem die Total Costs of Ownership immer wieder Anlaß zur Klage, und es läßt sich beobachten, daß generelle Zufriedenheit mit einer Lösung offenbar stark davon beeinflußt wird, wie wohl sich der Kunde bei einem Hersteller fühlt.