Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.1991 - 

Nach Ingres nun ein zweites Standbein

Hewlett-Packard kauft sich bei DB-Spezialist Informix ein

PALO ALTO/MENLO PARK (CW) - Verstärkt im Markt der offenen Systeme mitmischen will die Hewlett-Packard Co. (HP). Der amerikanische Computerhersteller schloß jetzt mit dem US-Anbieter von Datenbanksoftware für Unix, Informix Corp., einen Beteiligungsvertrag.

Das Abkommen der beiden Unternehmen sieht vor, daß sich Hewlett-Packard bis zu zehn Prozent in das stimmberechtigte Aktienkapital von Informix einkaufen wird. Wie verlautete, wird HP zunächst vom 17. April 1991 bis zum 4. Februar 1992 auf dem freien Markt fünf Prozent des Aktienkapitals des Softwareherstellers erwerben. In den nachfolgenden zwölf Monaten soll der Computerhersteller weitere fünf Prozent direkt von Informix durch die Ausgabe junger Aktien erhalten. Darüber hinaus vereinbarten die beiden Unternehmen eine fünfjährige Zusammenarbeit bei Entwicklungs-, Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Der Vertrag sieht laut Informix vor, gemeinsame Hochleistungsprodukte zu entwickeln, um die Anwender mit schnelleren CASE- und OLTP-Lösungen zu versorgen. Zudem will der Software-Anbieter die HP 9000-Abteilungsrechner und Workstations bevorzugt mit Produkten beliefern.

Im September letzten Jahres hatte sich Hewlett-Packard über eine zehnprozentige Beteiligung an ASK Computer Systems bei dem US-Datenbankanbieter Ingres eingekauft, der zuvor zu 100 Prozent von ASK übernommen worden war. Bernard Guidon, HP-General Manager für Unix-Systeme, sieht in der Beteiligung an zwei verschiedenen Datenbankherstellern keine Probleme. "Der Kunde wird die Datenbank wählen, die für ihn am geeignetsten ist. Ob er Ingres oder Informix will - wir können ihm beides bieten."