Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.1998 - 

Grafikkarte mit sechs PA-RISC-CPUs

Hewlett-Packard klotzt mit neuen Xeon-Workstations

Die Workstation "Kayak XW" ist nach Angaben des Herstellers das weltweit schnellste 3D-System unter Windows NT. Diese Versicherung erscheint durchaus glaubhaft, wenn man die inneren Werte des Grafikbeschleunigers "Visualize fx6" betrachtet: Insgesamt sechs "PA-RISC"-Prozessoren sind für die aufwendigen Berechnungen zuständig.

Die Karte ist im Unix-Umfeld bereits seit September 1997 erhältlich. Im Prinzip stellen die Anpassungen an die NT-Umgebung (Direct Memory Access = DMA, Advanced Graphics Port =AGP, doppelte Texturprozessoren mit 32 MB Texturspeicher) aber eine komplette Neuentwicklung dar. Damit erreicht das System Benchmark-Ergebnisse von 181 Viewperf-CDRS-03 und 52,05 Viewperf-Awadvs-01. Zum Vergleich: eine "Infinite Reality" von Silicon Graphics (SGI) kommt auf Resultate von 161 respektive 45,43.

Eine Kayak XW mit einem 400 Megahertz schnellen Pentium-II-Xeon, Visualize-fx6-Grafikadapter, 128 MB SDRAM-Hauptspeicher sowie einer 4,5-GB-Festplatte mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 10000 U/min soll in Europa für rund 13500 Dollar zu haben sein. Lieferbar sind die neuen Modelle ab Oktober.

Wer nicht auf solch enorme 3D-Leistung angewiesen ist, kann statt dessen auf das kleinere Modell "Kayak XU" zurückgreifen. Es arbeitet ebenso wie die XW mit dem Intel-Chipsatz "440GX AGP", der maximal zwei Xeon-Prozessoren unterstützt. Der Hauptspeicher läßt sich damit auf bis zu 2 GB SDRAM ausbauen. Am "Fastraid"-Controller hängen ebenfalls Ultra-Wide-SCSI-Festplatten mit 10000 U/min. Als Grafikbeschleuniger verwendet HP in der XU die "Gloria Synergy" von Elsa, die auf der "Permedia-2"-Technologie von 3Dlabs basiert. Der Einstiegspreis für die ab August erhältliche Workstation: 5400 Dollar.

Zur weiteren Ausstattung beider Systeme gehören fünf PCI-Steckplätze, das neue Kühlsystem "Ultraflow", der LCD-Kontrollmonitor "Maxilife" und die Verwaltungssoftware "HP Top Tools.