Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1981 - 

Im zweiten Halbjahr sinken Erwartungen:

Hewlett-Packard wächst um ein Drittel

BÖBLINGEN (gr) - Nach einem "ordentlichen" ersten Halbjahr 1981 erwartet die Hewlett-Packard GmbH, Böblingen, eigenen Angaben zufolge eine weniger stürmische Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte. Anläßlich der Bilanzpressekonferenz in Böblingen sprach Eberhard Knoblauch, Vorsitzender der Geschäftsführung, von "wenig, wenig Wachstum".

Die Steigerung von Umsatz und Jahresüberschuß um 36 beziehungsweise 35 Prozent, die HP im Jahr zum 31. Oktober 1980 erreicht hatte, werden nach Angaben der Geschäftsführung im laufenden Jahr nicht mehr erzielt werden. Der Umsatz erhöhte sich im Geschäftsjahr 1980 auf 903,2 (Vorjahr 663,4) Millionen Mark. In den Büchern stand ein Jahresüberschuß von 66,7 (49,5) Millionen Mark. Für 1981 seien nominal 15 Prozent mehr Umsatz und Gewinn ins Auge gefaßt.

Während die Preise aufgrund des Dollarkurses in den vergangenen Jahren gesenkt wurden, beabsichtigt das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr, eine Preiserhöhung um insgesamt 15 Prozent am Markt durchzusetzen. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs 1980 um 13 Prozent, für das laufende Jahr sei ein Anstieg um vier Prozent auf 2821 Beschäftigte geplant.

Der Umsatz der größten Auslandstochter der Hewlett-Packard Company ist nach Angaben der Geschäftsleitung ähnlich strukturiert wie bei der Muttergesellschaft. 1980 entfielen beim Konzern rund 39 Prozent auf die elektronische Meßtechnik, 49 Prozent auf die Datentechnik, sieben Prozent auf Medizinalelektronik und fünf Prozent auf die analytische Meßtechnik.

_AU: