Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1978

Heye F. W. Verlag KG, München: Dialogcomputer für Batch-müde DV-Crew

19.05.1978

MÜNCHEN (sf) - Die Heye F. W. Verlag KG, München setzt für Buchhaltung, Fakturierung und Vertrieb ein Dialogcomputersystem D 15 von Datasaab ein. Es löste eine Lochkarten-Maschine vom Typ Philips P 353 ab. Georg Mishenfelder, Verkaufsleiter des auf Kalender, Puzzle-Spiele und Glückwunschkarten spezialisierten Verlages empfiehlt: "Eine DV-Lösung zum Nachahmen."

Der 40-Mitarbeiter-Betrieb, der 1977 einen Umsatz von 12 Millionen Mark erwirtschaftete, führte 1971 mit dem Philips-System erstmals die EDV ein. Nach rund fünf Jahren Stapelverarbeitung machte sich unter den Verlags-Datenverarbeitern eine "permanente Batch-Müdigkeit" bemerkbar.

"Außerdem waren wir an der Kapazitätsgrenze der P 353 angelangt," berichtet Michenfelder. Die Heye-Crew sah sich daraufhin nach leistungsstärkerer Hardware um - und entschied sich für eine D 15 als Ablösesystem.

Im April 1977 wurde die neue Anlage installiert. "Alles klappte reibungslos", lobt Michenfelder, "auch die Termine wurden eingehalten.''

Die Rechner-Konfiguration umfaßt eine 32 KB-Zentraleinheit, sieben Bildschirm-Terminals, vier Magnetplatten-Laufwerke mit insgesamt 40 MB Speicherkapazität sowie zwei Mannesmann-Drucker. Das Unternehmen bezahlt dafür monatlich rund 7000 Mark an reiner Miete und 2700 Mark an Wartungskosten.

Die von Datasaab offerierte Anwendungssoftware konnte nach Worten des Heye-Verkaufsleiters nur begrenzt eingesetzt werden: "Wir übernahmen lediglich die Personal- und Gehaltsbuchhaltung sowie Teile der Finanzbuchhaltung. "

Die erforderlichen Programmpakete für Vertrieb und Fakturierung erstellte ein freier Programmierer. Während dieser Phase - sie dauerte bis zum 31. 12. 77 - liefen das neue und das alte Rechnersystem parallel.