Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1999 - 

High-end-Rechner bekommt Leistungsspritze

High-end-Rechner bekommt Leistungsspritze Mitsubishi-Server rechnet mit vier Xeon-Prozessoren

MÜNCHEN (CW) - Die Mitsubishi Electric PC Division bringt ihren Enterprise-Server "FT5000" ab Januar auch als Quad- Prozessor-Variante auf den Markt. Vier Intel-Pentium-II-Xeon- Prozessoren mit 450 Megahertz Taktfrequenz sollen dem Gerät die nötige Rechenleistung verschaffen.

Mitsubishi verpaßt seinem Server FT5000 eine deutliche Leistungsspritze. Das Modell, das seit Anfang November 1998 auf dem Markt ist und zunächst mit 400-Megahertz-Xeon-Chips bestückt war, arbeitet jetzt mit der 450-Megahertz-Variante des Pentium-II- Xeon-Prozessors von Intel. Der Hersteller bietet sein High-end- System als Ein-, Zwei- und Vier-Prozessor-Variante an. Preise für die Produkte, die ab sofort auslieferbar sein sollen, stehen noch nicht endgültig fest.

Mitsubishi setzt beim FT5000-Server auf den Intel "450NX"- Chipsatz. Die Probleme, die im Sommer 1998 bei Geräten mit diesem Chipsatz im Zusammenspiel mit Xeon-Prozessoren auftraten, sind laut Oliver Knipp, Produkt-Manager bei Mitsubishi, behoben. Alle FT5000-Systeme sollen mittlerweile störungsfrei arbeiten.

Die Geräte können den Angaben zufolge bis zu 4 GB Hauptspeicher adressieren. Die maximale Festplattenkapazität liegt bei 54 GB. Um die Laufwerke aufzunehmen, stehen sechs Einschübe bereit. Zur Zeit baut der Hersteller Ultra-Wide-SCSI-Laufwerke von Seagate mit einer Kapazität von 9 GB in die Server ein.

Redundande Stromversorgung, Hot-swap-fähige Netzteile sowie das sogenannte "Emergency Port Management" (EMP), das alle wichtigen Funktionen des Geräts überwacht, sollen die Betriebssicherheit des FT5000 garantieren. Optional können Kunden ein Raid-Subsystem ordern.

Mit der Auslieferung der 450- Megahertz-Variante stellt Mitsubishi die Fertigung von Systemen mit 400-Megahertz-Xeon-Prozessoren ein. Mit dem FT5000-Server will der Hersteller laut Deutschland-Chef Thomas Zanzinger sein Engagement im Marktsegment der High-end- Server weiter ausbauen.