Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1993

High-end-Server arbeitet mit Oracle-Datenbank Verlag loest BS2000-Host durch Unix-Netzwerk ab

MUENCHEN/HAMBURG (hv) - Der Hamburger Telefon- und Adressbuchverlag Dumrath & Fassnacht KG (GmbH & Co.) wagt einen radikalen Einschnitt: Das Unternehmen ist dabei, saemtliche Grossrechneranwendungen unter Unix komplett neu zu entwickeln. Die vorhandenen BS2000-Mainframes von Siemens-Nixdorf sollen langfristig gegen High-end-Server von Pyramid ausgetauscht werden

"Der Grund, aus dem wir uns ganz neu orientieren, ist der Druck seitens der Benutzer", verdeutlicht IT-Chef Anton Speer. Vor allem die DTP-Spezialisten, die mit Macintosh-Rechnern von Apple arbeiteten, seien zwar mit ihrer grafischen Benutzeroberflaeche sehr zufrieden, doch die Geschwindigkeit, mit der sie ihre Daten bearbeiteten, reiche nicht mehr aus.

Dumrath & Fassnacht entschied sich fuer die Anschaffung eines leistungsstarken Daten-Servers, auf dem unter anderem die neue Oracle-Datenbank, Version 7.0, laufen sollte. Die Wahl fiel auf einen High-end-Server der soeben neu vorgestellten Rechnerserie "The Nile Series" von Pyramid, den der Hersteller als Mainframe- Konkurrenten positioniert. An ihm haengen inzwischen rund 250 PCs und Workstations. Der Server arbeitet mit einem Mips-R4400- Prozessor, der mit 150 Megahertz getaktet ist.

Dumrath & Fassnacht entschloss sich unter anderem deswegen zu diesem System, weil typische Mainframe-Werkzeuge, etwa fuer Performance-Monitoring oder Batch-Handling, zur Verfuegung stehen.

Abgesehen von einigen Standardanwendungen wird das Verlagshaus saemtliche Individualprogramme komplett neu entwickeln. Sie sollen ideal in die angestrebte Client-Server-Landschaft passen. Mit ersten Schritten begannen die Hanseaten bereits vor gut einem Jahr: Eine Basisanalyse wurde durchgefuehrt, Datendesign und - modellierung folgten. Die Entwicklungsaktivitaeten begannen dann vor einem halben Jahr, als Umgebung wurde Forms, Version 4, von Oracle gewaehlt.

"Mag sein, dass es bessere Werkzeuge auf dem Markt gibt", kommentiert DV-Chef Speer, "aber wenn man sich fuer einen Datenbankhersteller entscheidet, dann macht es auch Sinn, die entsprechende Entwicklungsumgebung zu waehlen." Die Entscheidung fuer Oracle-Tools sei in erster Linie eine pragmatische. Dem Verlag gehe es darum, den Aufwand fuer Schnittstellen-Programmierung gering zu halten.

Den Begriff Downsizing haelt der IT-Verantwortliche fuer unangemessen, schliesslich beziehe sich die Dezentralisierung in seinem Unternehmen nicht auf die Datenhaltung: "Wir haben vorher eine bestimmte Computerleistung gebraucht, und wir benoetigen sie in Zukunft. Unsere Daten lassen sich nur zentral verwalten, das liegt in der Eigenschaft unseres Geschaefts." Allerdings passe das Mainframe-Computing bei Dumrath & Fassnacht "nicht mehr in die Landschaft", die Anwendungen seien durchschnittlich 15 Jahre alt. "Da ist es an der Zeit, dass man sein Geschaeft einmal ueberdenkt."

Ausserdem sei heute abzusehen, dass sich Unix-Server von ihrer Leistungsfaehigkeit her schon bald in den Mainframe-Bereich hinein bewegten. Darueber hinaus koenne man die Peripherie im Unix-Umfeld weitaus preiswerter beziehen als fuer Mainframes.

Wie die kuenftige Client-Server-Umgebung bei Dumrath & Fassnacht aussehen wird, mag der IT-Verantwortliche noch nicht vorhersagen. "Es gibt noch viele Unwaegbarkeiten", so Speer, "wir koennen auch noch nicht mit letzter Sicherheit sagen, wann wir fertig sind." Erst nach und nach werde sich entscheiden, welche Anwendungen auf den vorhandenen Pyramid-Workstations und welche auf den MS-DOS-, Windows- und Apple-Desktops laufen werden. Die Netzinfrastruktur der Hamburger sei aber hervorragend, man gehe davon aus, Anfang 1994 mit dem Probebetrieb beginnen zu koennen.

Zunaechst sollen 17 Adressbuecher fuer Staedte in den neuen Bundeslaendern sowie das optische Archiv mit den Nile-Systemen bearbeitet werden. Spaeter werden dann alle Firmenhandbuch- Anwendungen auf die neuen Rechner portiert. In dieser Phase soll auch geprueft werden, ob eventuell der Oracle-Parallel-Server auf einem Cluster aus Pyramid-Servern zum Einsatz kommen kann.