Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

EMC: Clariion AX4


21.01.2008 - 

High-End-Storage für Einsteiger

Mit besserer Skalierbarkeit und mehr Flexibilität als im Vorgängermodell Clariion AX150 soll das Speichersystem "AX4" von EMC mittelständische Kunden überzeugen.

Von Dr. Thomas Hafen

Mit der Storage-Lösung "Clariion AX4" löst EMC die Clariion AX150 ab. Zielgruppe sind kleinere und mittlere Unternehmen. Vor allem für VMware-Umgebungen sei das ESX-Server-zertifizierte System ideal, so der Hersteller.

Kurz gefasst

Hersteller:EMC

www.emc2.de

Produkt:Speicherlösung Clariion AX4

Produktgruppe: Storage

Verfügbarkeit: ab sofort

Preis: ab 6.000 Euro (UVP)

+ hohe Skalierbarkeit

+ SAS-/SATA-Mischbetrieb möglich

- keine FC-Platten installierbar

Meine Meinung: Die AX4 bietet gute Wachstumsmöglichkeiten und ist vor allem für kleinere VMware-Umgebungen zu empfehlen.

Größter Unterschied zum Vorgängermodell ist die bessere Skalierbarkeit: AX4-Systeme lassen sich mit bis zu 60 Laufwerken ausstatten, was bei den derzeitigen Festplattenkapazitäten bis zu 60 TB Speicherplatz entspricht. Zum Einsatz können sowohl SATA- als auch SAS-Disks kommen. Ein Mischbetrieb ist laut Hersteller problemlos möglich.

Auch sonst bietet das Storage-System einige Features aus der nächsthöheren Klasse. So lässt es sich nicht nur mit zwei iSCSI-, sondern auch mit zwei 4-Gbit/s-Fibre-Channel-Ports ordern - und das ohne Aufpreis! Zwei EMC-eigene Raid-Controller mit je 1 GB Cache sind ebenso Standard wie eine Batteriepufferung, die bei Stromausfall ein sicheres Herunterfahren des Systems garantieren soll. Snapshot- und Mirorring-Funktion sind ebenfalls verfügbar, müssen allerdings zum Teil zusätzlich lizenziert werden.

Verwaltet wird das Gerät über die Managementsoftware Navisphere. Diese läuft direkt auf dem System, ein zusätzlicher Managementserver ist nicht notwendig. Sogenannte Virtual LUNs machen dem Administrator das Leben leichter. Sie ermöglichen es, LUNs beispielsweise zwischen verschiedenen Raid-Leveln oder Plattensystemen hin- und herzuschieben, ohne die Zuordnung ändern zu müssen. Ein Thin Provisioning ist nicht möglich, aber immerhin kann der Anwender über Meta-LUNs den einer Applikation oder einem Server zugeteilten Speicher im laufenden Betrieb vergrößern.

Das System ist ab sofort verfügbar, der Listenpreis für eine Einstiegskonfiguration mit 3 TB Kapazität liegt bei 6.000 Euro. Händler erhalten das System bei den Distributoren Actebis Peacock, Adiva, Magirus, Orchestra und TIM.