Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.1985

Hightech-Forum stieß auf großes Interesse:Europa darf Anschluß nicht verlieren

BASEL (sg) - Zum ersten Hightech-Forum Basel (IHB) fanden sich anläßlich der Schweizer Mustermesse rund 230 Zuhörer ein. Auf der Veranstaltung behandelten die Referenten aus sechs Ländern insbesondere die Entwicklung und Zukunft der Hochtechnologie.

Im Mittelpunkt der Referate standen Fragen, die sich mit dem Wachstumsbeitrag der Hochtechnologie, mit ihren Auswirkungen auf den privaten und wirtschaftlichen Bereich sowie mit zukünftigen Veränderungen beschäftigten. Die Zuhörer konnten darüber hinaus ihr Wissen in parallel dazu durchgeführten Arbeitsgruppen vertiefen.

Heik Afheldt, Präsident des Stiftungsrates des Internationalen Hightech-Forums Basel sowie Vorsitzender der Prognos-Geschäftsleitung, gab in seiner Rede zu bedenken, daß Europa gegenüber den USA und Japan einen ständig wachsenden Technologie-Gap aufweise. Die Entwicklungskurve bewege sich bei den europäischen Staaten eindeutig nach unten. Auch liege Europa im Pro-Kopf-Umsatz von Halbleitern, wovon nur zehn Prozent auf dem alten Kontinent selbst produziert werden, weit hinter USA und Japan zurück.

Afheldt führte für diese große Lücke mehrere Gründe an:

- Die wesentlichen Technologie-Impulse in den Vereinigten Staaten stammen aus dem Verteidigungsetat und den Weltraumprogrammen,

- innerhalt Europas setzt jedes Land seine Forschungsautoritäten nach eigenem Ermessen und eine zielgerechte Koordination endet in Konflikten.

Dennoch ist die europäische Lage nach Ansicht des Prognos-Bosses nicht völlig hoffnungslos. Nur müsse baldmöglichst etwas unternommen werden. So forderte Afheldt, die bestehenden Rückstände nüchtern aufzudecken und die sich daraus ergebenden Gefahren für den materiellen Wohlstand klar zu erkennen sowie marktfähige Produkte nicht mehr ausschließlich durch Verwaltungsbeamte und Grundlagenforscher entwickeln und verkaufen zu lassen und technologische Entwicklung nicht allein auf die Flexibilität und Innovation kleiner und mittlerer Unternehmen zu stützen.