Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.04.1980 - 

Computer Associates:

Hilfsprogramm(e) für IBM-Performance- Schwächen

DARMSTADT (pi) - Computer Associates, die Darmstädter Systemsoftware-Spezialisten im IBM-Windschatten, wollen auch In Hannover versuchen, den Awender auf Schwachpunkte in der Produktpalette des Marktführers hinzuweisen und bei ihrer Beseitigung gute Umsätze machen. Sie trefen dazu mit breitem Aufgebot an.

"CA-Solve" ist ein interaktives Cobol Debugging- und Testsystem auf Quellenebene für "DOS, DOS/VS" und "DOS/VSE" Betriebssysteme. Es wurde konzipiert, um Programmierproduktivität und Testaktivität zu steigern und Maschinenzeit und Systemdurchsatz zu reduzieren. Es spart bis zu 80 Prozent an Test- und Debugging-Zeit und erlaubt gründlicheres Testen. Die meisten Cobolprogramme können mit ein oder zwei Umwandlungen korrigiert werden. Es arbeitet mit den meisten TP-Monitoren. Sollte kein TP-Monitor vorhanden sein so hat das System seinen eigenen. Man kann Online- sowie Batch-Programme "debuggen".

ICL Prozedur

Das "CA-Driver"-System stellt eine intelligente JLC-Prozedur-Bibliotheks-Einrichtung dar, die "OS"-ähnliche "JCL"Möglichkeiten den "DOS/VS. DOS/ VSE"-Benutzern bietet, mit einer hochentwickelten Kommando-Sprache, die JCL-Verwaltung, Job-Ausführung und Job-Planung abdeckt. Zu den Möglichkeiten von "CA-Driver" gehören: volle Verwaltung der Prozedur-Bibliothek, Aufruf von Prozeduren in Prozeduren, Partition-unabhängige JCL, symbolische Parameter, Kartenlesersimulation durch die Systemkonsole, bedingte Job/StepAusführung und bedingte Prozedur-Erweiterung.

Dateiunabhängigkeit

"CA-Dynam/FI" ist ein Software-System, das für eine umfangreiche Dateiunabhängigkeit der "DOS/VS"- und "DOS/VSE"-Benutzer konzipiert wurde. Als Mitglied der "CA-Dynam"-Familie bringt es eine Steigerung der Produkte "CA-Dynam/D" (disk management) und "CA-Dynam/T" (tape management). Dateiunabhängigkeit gibt dem "DOS/VS"und dem "DOS/VSE"-Benutzer die Möglichkeit, eine sequentielle Datei in einem Programm zu definieren und dann diese Datei zur Ausführungszeit zu redefinieren (andere Blockung, andere Dateiträger), ohne irgendwelche Änderungen im Programm vornehmen zu müssen. Der Programmierer muß nicht mehr darauf achten, ob Drucker, Band oder Platte verwendet werden sollen, da dieses mit "CA-Dynam/FI" erst zur Ausführungszeit definiert wird.

Job-Acoounting-Routinen

Das "CA-Jasper+"-System ist für "DOS, DOS/VS" und "DOS/VSE" verfügbar und besteht aus Routinen, um Job Accounting-Daten zu sammeln und Listen über Leistung, Systemdurchsatz, Kostenanalyse und Kostenzuordnung zu erzeugen. Das System beinhaltet den Berichtsgenerator "Wizard". "Wizard" ist ein flexibles Berichtswesen, mit dem das Management in die Lage versetzt wird, Kostenanalysen und Kostenzuordnung in jeder Kombination zu erstellen, nach Laufzeit, CPU-Zeit, Aktiv-Zeit, SIO´s, Druckerzeilen, Druckformularen, benutzte Systemeinheiten, Partition und Schichtweise und vieles weitere mehr. Es können monatliche Summierungen durchgeführt werden, die zeigen, in welchen Abteilungen oder bei welchen Projekten die Kostenschwerpunkte liegen und welche Programme mit dem höchsten Kostenanteil gefahren werden. Ebenfalls werden die Kosten der Programmiertestzeit ermittelt.

TAPE-Management-System

Das Band-Bibliotheken-Kontroll-System "CA-Dynam/T~" verwaltet automatisch die Magnet-Band-Bibliotheken der "DOS, DOS/VS"- und "DOS/VSE"-Benutzer mit absolutem Datenschutz und vereinfachten Operationsprozeduren. Hier einige Merkmale: automatische Banderkennung und sofortige Freigabe der Bandeinheiten zur Wiederverwendung zur Close-Zeit; Audit Trail, Berichtsgenerator und Katalog-Recovery; Logbuch über besondere Vorkommnisse; umfangreiche Berichterstattung über alle Bandaktivitäten; Lagerortverwaltung; vollautomatische Multi-Datei- und Multi-Band-Kontrolle und Aufbewahrunq nach Zyklus, Periode-End-Datum, Aufbewahrungsdatum. "CA-Dynam/T" ist - so der Anbieter - leicht zu installieren und leicht zu benutzen. "CA-Symbug" ist ein interaktives Test- und Debuggingsystem für den VM-Anwender. Das Programmsystem arbeitet auf Sourcecode-Ebene und ermöglicht dem Programmierer, seine Programme interaktiv und- wie der Anbieter sagt "innerhalb kürzester Zeit optimal" auszutesten. "CA-Symbug" steht für die Programmiersprachen Assembler, Fortran und Cobol zur Verfügung.

13-Befehle-Sprache

"CA-Earl" ist ein schnelles, flexibles Abfragesystem zur Aufbereitung von Informationen in Datei oder Listenformat. Mit 13 Befehlen erreicht es eine Leistungsfähigkeit, die es nach Meinung des Anbieters vergleichbar macht mit höheren Programmiersprachen. Die Einfachheit dieser Befehle und ihrer Anwendung ermöglicht es, dieses System in Fachabteilungen zur Berichterstellung einzusetzen. Es unterstützt sämtliche bekannten Dateiorganisationen und enthält einen Anschluß zu "lMS"- und "DL/1"Datenbanken. Die Anzahl der zu verarbeitenden Ein- und Ausgabedateien ist unbegrenzt. In einem Lauf können maximal 63 Listen von unterschiedlichem Aufbau erstellt werden. Des weiteren unterstützt "CA-Earl" Tabellenverarbeitung, Druckmasken, Vergleichsoperationen bis auf Bit-Ebene, selektives Drukken einzelner Felder oder vollständiger Zeilen. Das System ist verfügbar für alle "DOS, OS"- und "VS/VSE"-Betriebssysteme.

Platzanweiserin

Das "CA-Dynam/D"-System bietet Vorteile auf dem Gebiet der Verwaltung von Plattenplatz und Dateien, die jetzt für den "DOS, DOS/VSE"- oder "VSE"- Anwender nicht zur Verfügung standen. Es sind dies im einzelnen: automatische Plattenplatzverwaltung, automatische Sekundär-Plattenplatziuweisung (auch über mehrere Platten), Katalogverwaltung, Generation Datasets, Plattentypunabhängigkeit, Partition- und CPU-unabhängige Job´s, Freigabe von nicht benötigten Plattenplatz zum Close-Zeitpunkt und ein "CA/Sort"-Interface, welches bewirkt, daß Sort-Bereiche nicht mehr permanent für jede Partition zur Verfügung stehen müssen. Aus diesen Vorteilen ergibt sich angeblich ein Plattenplatzgewinn von 25 bis 50 Prozent. "CA- Dynam/D" verhindert zusätzlich das unbeabsichtigte Zerstören von Plattendateien und trägt damit zur erhöhten Sicherheit bei. Der in dem System integrierte, Katalog bietet dem Anwender die Möglichkeit, auch Dateien, die nicht im unmittelbarem Zugriff der "CPU" stehen, in die Verwaltung einzubeziehen.

Computer Associates, Bartningstr. 55, 6100 Darmstadt

CeBIT-Nord (Halle 1), Stand C-6307