Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.1989 - 

Für den Twisted-Pair-Kabelanschluß gedacht:

Hirschmann stellt neuen Transceiver vor

ESSLINGEN (pi) - Über die Interface-Karte IYDE-S und den neuen Transceiver ITDE-S von Hirschmann lassen sich nun nach Angaben des Esslinger Unternehmens erstmalig auch Netzsegmente, die mit Twisted-Pair-Kabeln ausgeführt sind. in Netzwerke nach IEEE 802.3 integrieren.

ITDE-S stellt ein Bindeglied zwischen Datenendgerät und dem Ethernet mit Twisted-Pair-Kabelsegment dar, wobei das Verbindungskabel zwischen Daten-Endgerät und Transceiver (AUI-Kabel) bis zu 50 Meter lang sein kann. Und zwischen dem Transceiver und der im Sternkoppler eingeschobenen Interface-Karte ist es möglich, Entfernungen von bis zu 300 Metern zu überbrücken.

Der Transceiver beinhaltet verschiedene Funktionen, die für eine störungsfreie Datenübertragung mit entscheidend sind:

- Die sogenannte Japper-Kontrolle zum Schutz des Netzes vor zu langen Datenpaketen,

- Link-Status zum Überprüfen der Kabelsegment e auf Kurzschluß oder Unterbrechung und

- SQE-Test am Ende eines jeden Sendevorgangs.

Per Auto-Partitioning wird das angeschlossene Twisted-Pair-Kabel vom Netz getrennt, wenn mindestens 16 Datenkollisionen aufeinander folgen. Sobald das Segment wieder ordnungsgemäß arbeitet, wird die Verbindung zum übrigen Netz hergestellt.

Der optische Transceiver OTDE-S ermöglicht die Anbindung von 4000 Meter Lichtwellenleiter-Kabel. Hier sind unter anderem folgende Funktionen integriert SQE-Test von außen abschaltbar, Japper-Kontrolle und IDLE-Signal/ Low-Light zur Leitungsüberwachung. Die optischen Anschlüsse erfolgen über F-SMA-Buchsen, auch ist eine Transceiver-Schnittstelle nach IEEE 802.3 vorhanden .