Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1998 - 

Neuer Switch vorgestellt

Hitachi bereitet sich einen Weg in das Geschäft mit Networking-Komponenten

Knapp 30 Prozent steuert die Abteilung Information Systems & Electronics zum Hitachi-Umsatz bei. Innerhalb dieses Geschäftsbereiches hat sich der japanische Konzern einen Namen mit Mainframes, PCs, Perpheriegeräten sowie Halbleitern erworben, und im vergangenen Fiskaljahr allerdings vor allem mit Chips einen Milliarden-Verlust eingefahren (siehe CW 37, vom 11.September 1998, Seite 6: "Hitachi-Konzern fährt schlechtestes Ergebnis seit 50 Jahren ein"). Das ebenfalls dieser Abteilung zugeordnete Geschäft mit Kommunikationstechnik konzentrierte sich bis dato auf Angebote wie Vermittlungsanlagen und ATM-Switches für Carrier-Backbones. Lediglich im Heimatmarkt Japan wagte Hitachi mit Hubs, Router, Switches und ISDN-Equipment den Schritt ins Networking-Geschäft.

Außerhalb Nippons ist den Netzexperten der Name Hitachi weitgehend unbekannt, obwohl sie möglicherweise die Technik des Unternehmens bereits nutzen. Denn bislang belieferte Hitachi bereits einige Hersteller mit OEM-Ware. Seit Anfang des Jahres baut der japanische Hersteller jedoch einen Direktvertrieb auf, der Produkte mit Hitachi-Logo in die Regale des Handels bringen soll.

Das Produktportfolio besteht zur Zeit aus ATM-Switches der "pAN-1000"-Serie, die je nach Ausführung eine Switching- Kapazität zwischen drei und 20 Gbit/s verarbeitet und bis zu 32 OC-12-Ports integrieren (OC=Optical Carrier, OC-12 bedeutet eine Bandbreite von 622 Mbit/s). Im Workgroup-Bereich versucht Hitachi Ethernet- und Fast-Ethernet-Switches unter eigenem Namen an den Mann zu bringen. Die Geräte der "HS-150"-Serie integrieren maximal 16 beziehungsweise 32 Ethernet- und Fast-Ethernet-Ports und beinhalten Uplinks für FDDI- und ATM-Backbones. Besonderheiten sind die Möglichkeit zum IP-Routing im LAN sowie Filtermechanismen, die den Broadcast- und Multicast-Verkehr begrenzen.

Neu im Portfolio ist der Switch "HS 160". Das Gerät verfügt über zwei OC-3-Uplinks zum ATM-Netz, die sich als redundante Verbindungen konfigurieren lassen (OC-3 liefert eine Bandbreite von 155 Mbit/s). Auf der Fast-Ethernet-Seite sind zwölf Endgeräte oder weitere Switches anschließbar. Die Schnittstellen akzeptieren Ethernet- und Fast-Ethernet-Verbindungen und erkennen die Übertragungsrate selbsttätig.

ATM-Dienste wie Layer-3- und Layer-4-Switching sind bereits implementiert, hinzu kommen einige Standards des ATM-Forums wie etwa das User Network Interface (UNI) 4.0, IP over ATM sowie LAN Emulation (Lane) 2.0. Multiprotokoll over ATM (MPOA), die LAN-Emulation erweiternde Norm ist noch nicht umgesetzt. Eine Lösung soll bis Ende des Jahres gefunden werden.