Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.1986 - 

Mikrorechner-Fertigung in den USA, und:

Hitachi kommt mit neuer Prozessorfamilie

TOKIO (CWN) - Anfang des nächsten Jahres will die Hitachi Ltd, eigenen Angaben zufolge mit der Fertigung von Mikrocomputern in den Vereinigten Staaten beginnen. Im eigenen Land wurden jetzt sechs neue Prozessoren vorgestellt, die in Rechnern für den Büroeinsatz integriert werden sollen.

Die Produktion der neuen Rechner soll einer Meldung der japanischen Wirtschaftszeitung Nihon Keizai zufolge in der momentan im Bau befindlichen Fabrik für Plattenlaufwerke im US-Bundesstaat Oklahoma -aufgenommen werden. Hitachi plant zunächst, auf dem US-Markt Arbeitsplatzstationen und Mikros zu verkaufen, später sollen dann auch eigene Betriebssysteme auf Basis vom AT&T-Unix entwickelt und vermarktet werden. Wie außerdem mitgeteilt wurde, sollen sich die Rechnermodelle, die in Amerika gefertigt und vermerktet werden, von den in Japan offerierten Systemen unterscheiden. Preise für die neuen Rechner wurden bislang nicht bekannt.

Im Land der aufgehenden Sonne hat das Unternehmen nun unter der Bezeichnung L-70/8 eine neue Serie von Prozessoren angekündigt, die nach eigenen Angaben mit Antwortzeiten aufwerten können, die um die Hälfte besser sind als die vergleichbarer existierender Modelle. Die Hauptspeicherkapazität der neuen Modelle, die auf einer 32-Bit-CMOS-Technik basieren, beginnt bei einem MB.

Beobachter rechnen damit, daß der japanische Konzern mit diesem Schritt verstärkt in den Markt horizontaler und vertikaler Netzwerke im Bürobereich gehen werde. Als Top-of-the-line-Produkt wird dabei ein Prozessormodell mit der Bezeichnung L-70/68 angeboten werden, das über eine Speicherkapazität von 31 MB verfügen soll. Mit Hilfe eines Add-on-Speichers soll sich die Kapazität außerdem auf mehr als 4 Gigabyte erweitern lassen.

Parallel dazu stellte Hitachi eine neue Betriebssystem-Version vor, die eine weitere Verbesserung der Antwortzeiten bringen soll. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen mit der Auslieferung der sechs neuen Prozessoren beginnen.

Den Preisrahmen für die betreffenden Rechner steckte das Unternehmen mit 43 500 Dollar und 255 000 Dollar ab.