Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.1998 - 

Verfügbar erst im kommenden Jahr

Hitachi mit neuem Supercomputer

In der obersten Ausbaustufe wird der SR8000 mit 128 Rechenknoten eine theoretische Spitzenrechenleistung von 1 Tflops erzielen. Möglich wurde diese Steigerung durch Hitachis neuen RISC-Prozessor. Er steigert das Rechenvermögen im Vergleich zu den S-3000-Vektormaschinen um den Faktor 30. Bei ähnlichem Energieverbrauch und vergleichbarer Stellfläche ergibt sich für den Anwender ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die kleinste Konfiguration besteht aus vier Knoten. Jede dieser Recheneinheiten kann auch als - O-Ton Hitachi - "Pseudo-Vektorprozessor" konfiguriert werden. Die einzelnen Knoten lassen sich darüber hinaus einzelnen Nutzern zuordnen, um etwa Vektorcodes zu berechnen. Sie können auch ausgewählten Partitionen des Systems zugewiesen werden für Vektor-, Parallel- oder MPP-Anwendungen. Die Kommunikation zwischen den Knoten erreicht Hitachi durch ein mehrdimensionales Crossbar-Netzwerk.

Zu den unterstützten I/O-Schnittstellen zählen Fast Ethernet, ATM, Ultra-SCSI sowie das High Performance Parallel Interface (Hippi).

Bei Hippi handelt es sich um einen netzorientierten Punkt-zu-Punkt-Verbindungsstandard, der von dem Normengremium ANSI abgesegnet wurde. Mit Hippi lassen sich im Simplex- oder Voll-Duplex-Modus Datendurchsatzraten von 800 Mbit/s beziehungsweise 1,6 Gbit/s erzielen und Entfernungen bis zu zehn Kilometern überbrücken, um Supercomputer an Router, Framebuffer, Massenspeicher-Subsysteme oder an andere Computer anzudocken.

Optimierte Compiler unterstützen "Fortran 77", "Fortran 90", "High Performance Fortran" (HPF), "C" und "C++". Alle diese Compiler bieten eine automatische Parallelisierung und Pseudo-Vektorisierung zwischen den Rechenknoten.

Eingesetzt wird das Betriebssystem "HI-UX/MPP". Diese Umgebung stellt den gesamten Rechnerkomplex nach außen hin wie eine einzige Unix-Maschine dar. Dadurch sei er von Systemadministratoren so einfach zu verwalten wie ein Workstation-Netz.