Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.1990 - 

Mit neuem Aufzeichnungsverfahren

Hitachis WORM-Laufwerk kann 7 GB Daten speichern

DÜSSELDORF (pi) - Auf eine Kapazität von 7 GB bringt es das neue WORM-Laufwerk im 12-Zoll-Format von Hitachi. Dies wurde mit einem Aufzeichnungsverfahren erreicht, bei dem die Information an den Rändern des "Read Out Holes" gespeichert werden.

Durch dieses "Pit-Edge"-Verfahren lassen sich laut Hersteller 70 Prozent mehr Daten speichern als bei der ersten WORM-Generation. Die durchschnittliche Zugriffszeit der Laufwerke liegt bei 150 Millisekunden, die Übertragungsrate zwischen Laufwerk und Controller zwischen 1,2 und 2,3 MB/s. Das Gerät verfügt über zwei SCSl Schnittstellen sowie über eine "Cross-call"-Funktion, mit dem gleichzeitig mit zwei SCSI-Controllern kommuniziert werden kann. Das Laufwerk soll ausschließlich als OEM-Produkt vertrieben werden und in der zweiten Hälfte 1991 auf den Markt kommen.

Ferner präsentiert Hitachi zwei Jukeboxen für optische Platten. Das Modell "OL321-32" kann insgesamt mit 64 WORMs im 12-Zoll-Format bestückt werden und verfügt damit über eine Speicherkapazität von 448 GB, während "OL321-22" maximal 47 optische Platten aufnehmen kann. Die mittlere Zugriffszeit für Laden und Entladen gibt Hitachi mit 6,5 Sekunden an. Die Datentransferrate beträgt im synchronen Modus 4 MB/s. Beide Geräte sind mit einer SCSI-Schnittstelle ausgerüstet. Die Jukeboxen werden über OEM-Händler vertrieben und sind ab Mitte nächsten Jahres verfügbar.