Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1988 - 

Neue Rechner- und Netzwerk-Horizonte angepeilt:

HMI-Forschungsgruppe Fokus unter GMD-Dach

BERLIN (CW) - Die Forschungsgruppe "Verteilte Systeme" des Hahn-Meitner-Instituts aus Berlin (HMI) ist Anfang des Jahres als, "Forschungsgruppe für Offene Kommunikationssysteme" (Fokus) in die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) eingegliedert worden.

Fokus wird zu einem Forschungszentrum der GMD und erhält damit den gleichen Status wie das Berliner "Forschungszentrum für Innovative Rechnersysteme und -technologie (First) der GMD. Die Zusammenarbeit von Fokus und First soll dazu beitragen, daß die Bundesrepublik auf dem Sektor der Informations- und Kommunikationstechniken auch weiterhin eine führende Rolle spielt.

In First sind rund 60 Wissenschaftler und etwa ebenso viele Studenten damit beschäftigt, eine völlig neue Generation von Computern zu entwerfen und bis zur Marktreife zu bringen. So arbeitet die Gruppe zur Zeit am Projekt "Supremum" zur Entwicklung eines Superrechners für numerische Anwendungen, dessen Prototyp mit 265 Einzelrechnern gleichzeitig an Teilaspekten derselben Aufgabe arbeiten können soll.

Das Fokus-Team wird sich federführend mit dem GMD-Leitvorhaben "Offene Anwendungs- und Interkommunikationssysteme" (OAI) befassen. Hierbei geht es schwerpunktmäßig darum, für die unter anderem auch von First entwickelten Computer der Zukunft Hochleistungsnetzwerke zu entwerfen. Die Voraussetzung dafür bieten breitbandige Übertragungsmöglichkeiten. Vorarbeiten zu dem Leitvorhaben OAI werden in Berlin bereits mit dem Berkom-Netz geleistet, zu dem alle wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt zusammengeschaltet werden. Die Übertragungsgeschwindigkeit von Berkom wird mit 560 Millionen Bit pro Sekunde an der Grenze des heute Machbaren liegen.