Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.2004 - 

Für Windows-XP-Blades

HOB sichert den Zugriff auf "privaten" Server

MÜNCHEN (CW) - Für den gesicherten Zugriff auf eine Server-Farm etwa in Form von Blades, deren Rechner jeweils mit einer Lizenz von Windows XP Professional betrieben werden, hat der Connectivity-Spezialist HOB aus Cadolzburg seine Lösung "Private Server on Demand" vorgestellt.

Das System besteht aus dem RDP-Client "HOB Link JWT" mit Unterstützung für Windows XP Professional, dem Sicherheitspaket "HOB Link Secure" sowie dem neuen Zusatz-Tool "HOB Blade Balancer". Es soll eine Alternative zum klassischen Server-based Computing mit Windows-Terminal-Servern darstellen und sich besonders dann anbieten, wenn die Applikationen entweder gar nicht Terminal-Server-fähig sind oder wie CAD-Programme zu rechenintensiv für solche Architekturen.

In diesen Fällen bietet es sich zum Beispiel an, die Performance-hungrigen Anwendungen auf leistungsstarken, platzsparenden Blades unterzubringen, die unter Windows XP Professional laufen. Anwender greifen dann von einem mit dem HOB-Client ausgestatteten Arbeitsplatz über das Remote Desktop Protocol auf den Server zu. Dabei wird dem Benutzer nach seiner Anmeldung eine XP-Maschine zugewiesen (Private Server), der Datenverkehr ist über das Sicherheits-Tool mit 256 Bit verschlüsselt.

Das Problem dieser Konstellation: Im Gegensatz zum Terminal-Server-Betrieb kann nur ein Anwender mit seiner RDP-Sitzung auf einem Blade arbeiten. Will ein weiterer Mitarbeiter auf diesen Rechner zugreifen, erhält dieser seinen Anmeldebildschirm, sein Login hat jedoch den Abbruch der ersten Session zur Folge. Hier greift das Regelungs-Tool Blade Balancer. Es ist Bestandteil des im Sicherheitspaket enthaltenen Web Secure Proxy und damit auf jedem Blade installiert. Die Software teilt mit, ob ein Blade gerade benutzt wird, so dass ein bereits verbundener Anwender nicht aus seiner Session hinausgeworfen wird. Dabei berücksichtigt der Balancer auch Server, an denen gerade eine Anmeldung stattfindet. Für das Login des Benutzers reserviert er den Rechner zwei Minuten. (ue)