Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.02.1975 - 

Siemens 4004 bei der Bundeszollverwaltung:

"Hochprozentige" Arbeit für den Computer

STUTTGART - "Hochprozentige" Arbeit leistet ein Siemens-Rechner 4004/135 bei der Bundeszollverwaltung in Stuttgart: er erstellt im Jahr rund eine halbe Million Brenngenehmigungen und Steuerbescheide für die 35 000 deutschen Schnapsbrennereien und etwa 400 000 "Stofferzeuger", - das sind Obstbauern, die nicht selbst brennen. Wer Äpfel, Pflaumen und Birnen zu Branntwein destillieren will, muß in der Bundesrepublik eine Reihe von Auflagen beachten; - vor allem interessiert sich der Fiskus dafur.

Die von den Brennereien und "Stofferzeugern" eingehenden sogenannten Abfindungs-Anmeldungen werden im Rechenzentrum der Bundeszollverwaltung nach dem Abrechnungssystem Zebra (Zentralisierung des Brennens unter Abfindung) auf dem Siemens-Rechner verarbeitet.

Die so ermittelten Steuerbeträge werden der Bundeskasse in Stuttgart gemeldet. Zusätzlich erhalten die rund 200 Zollkommissariate des Steueraufsichtsdienstes aus dem Datenpool tägliche Meldungen, damit sie die Brennereien überwachen und kontrollieren können. Darüberhinaus erstellt der Rechner Bescheinigungen über jede Ablieferung, - Empfänger ist die Deutsche Edelbranntwein-Stelle in Karlsruhe.

Bleibt zu fragen, ob sich nicht Schnapsbrenner wie Zollbeamte mit etwas Wehmut an die computerlose Zeit zurückerinnern.