Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Einigkeit bei Arbeitgebern und Rektoren


23.10.1998 - 

Hochschulen sollen Mut zur Existenzgründung fördern

HRK-Präsident Klaus Landfried unterstrich, die Selbständigkeit werde künftig einen größeren Anteil an der Arbeitswelt haben. "Daher sollten in fünf bis zehn Jahren 20 bis 30 Prozent eines Absolventenjahrgangs statt bisher zehn Prozent die berufliche Selbständigkeit ins Auge fassen." Nach Einschätzung des Arbeitgeberpräsidenten Dieter Hundt ist es bedenklich, daß Eigeninitiative und Risikobereitschaft für unternehmerische Selbständigkeit nicht auf den Lehrplänen von Schulen und Hochschulen stünden. Hundt stellte Fortschritte bei den Rahmenbedingungen für Existenzgründer fest, beklagte aber den Mangel an Gründern.

Landfried und Hundt riefen daher die Verantwortlichen in den Hochschulen auf, auch "als Unternehmerschmiede und als Motor für die Herausbildung der unternehmerischen Selbständigkeit" aktiv zu werden. Professoren müßten gemeinsam mit Unternehmen junge Menschen hierbei motivieren und fördern.

Hundt warnte davor, am Hochschulrahmengesetz "rückwärtsgerichtete Korrekturen" vorzunehmen. Im Personal- und Finanzbereich dürfe es nicht bei Ankündigungen bleiben. Eine leistungsbezogene Mittelvergabe und transparente Zulassungsverfahren durch die Hochschulen sollten ihnen künftig Spielraum für eine individuelle Profilierung geben.