Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.2008

Hochtief leidet unter steigenden Baustoffpreisen - HB

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Hochtief AG leidet unter den steigenden Preisen für Baumaterial. "Glas, Aluminium und Stahl beispielsweise haben sich in den vergangenen beiden Jahren um bis zu 40% verteuert," sagte der Vorstandsvorsitzende des Essener Baukonzerns, Herbert Lütkestratkötter, im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (HB - Dienstagausgabe).

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Hochtief AG leidet unter den steigenden Preisen für Baumaterial. "Glas, Aluminium und Stahl beispielsweise haben sich in den vergangenen beiden Jahren um bis zu 40% verteuert," sagte der Vorstandsvorsitzende des Essener Baukonzerns, Herbert Lütkestratkötter, im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (HB - Dienstagausgabe).

Für dieses Jahr erwartet der Manager des MDAX-Konzerns nur noch einstellige Steigerungsraten. Aufgrund langfristiger Festpreise könnten die steigenden Kosten nicht sofort an die Auftraggeber weitergegeben werden. Mittlerweile verhandele man aber mit den Bauherren vor Auftragsvergabe über eine Verteilung der Risiken. "Wir sind nicht mehr der Vollkaskoversicherer für unsere Kunden," so Lütkestratkötter.

Aufgrund des Preisdrucks werde das deutsche Baugeschäft "im Zweifel" verkleinert. Ganz vom verlustreichen Deutschlandgeschäft will man sich aber nicht verabschieden. "Ich bin überzeugt, das wir das deutsche Baugeschäft in Ordnung bringen. Schon 2010 soll die Umsatzrendite in diesem Bereich 3% betragen," so der Vorstandsvorsitzende.

Zudem bekräftigte der Manager sein Interesse an der zum Verkauf stehenden Telekom-Tochter DeTe Immobilien. Es werde innerhalb der nächsten Wochen entschieden, ob Hochtief ein Angebot abgebe. Auch ohne die DeTe Immobilien soll der Geschäftsbereich für Gebäudemanagement-Aktivitäten stark wachsen. "In drei Jahren wird der Umsatz die Milliarden-Grenze überschritten haben. Zuletzt waren es mehr als 550 Mio EUR."

Auch erwäge der Konzern weitere Beteiligungen an Flughäfen. Interessante Kandidaten seien der Flughafen Prag und der zweitgrößte Chicagoer Flughafen Midway. "Das Projekt ist auch deshalb besonders interessant, weil es die erste Privatisierung eines Airports in den USA ist."

Webseiten: http://www.handelsblatt.com/ http://www.hochtief.com/ DJG/dct/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.