Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.2000 - 

Marathon, HP und Stratus mit unterschiedlichen Konzepten

Hochverfügbare Server unter Windows NT

MÜNCHEN (CW) - Intel-basierten Servern unter Microsofts Betriebssystemen haftet der Makel an, für unternehmenskritische Datenverarbeitung nicht sicher genug zu sein. Zwei neue Konzepte sollen Abhilfe schaffen.

Marathon Technologies Corp. stellte mit "Endurance 6200" eine neue Hard- und Softwarelösung für fehlertolerante Mehrprozessor-Server unter Windows NT vor. Firmenchef Robert Glorioso beziffert die Verfügbarkeit der Endurance-Maschinen auf 99,999 Prozent. Die Vorgängerversion mit nur einem Intel-Chip verkaufte sich nach seinen Angaben in den USA an mehr als 1300 Kunden.

Endurance 6200 arbeitet mit vier Intel-basierten Servern, die in zwei Hälften aufgeteilt sind. In jedem der Zwei-Prozessor-Arrays läuft die gleiche Anwendungssoftware. Fällt eine Hälfte aus, übernimmt der andere Teil die Abarbeitung des Programms angeblich ohne Zeitverzögerung. In der herkömmlichen, von Microsoft angebotenen Failover-Lösung "Microsoft Cluster Services" (vormals "Wolfpack") dauert die Übergabe an einem Ersatz-Server mindestens ein paar Sekunden, oft mehr als eine Minute.

Ein weiterer Vorteil der Marathon-Lösung ist die Tatsache, dass sich die beiden Teil-Server in einer Entfernung von 500 Metern zueinander betreiben lassen. Damit erreichen sie Hochverfügbarkeit auch bei Katastrophen wie Feuer oder Wassereinbrüchen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Intel-Servern sollen die Endurance-Maschinen bessere Leistungen bei der Grafikverarbeitung und dem I/O-Durchsatz erbringen. Marathon hat in jedem der beiden Teilrechner einen der zwei Prozessoren für die Kommunikation mit dem Netz und den Festplatten reserviert, so dass sich auch voluminöse Transaktionen schnell verarbeiten lassen. Für die Verwaltung der Systeme stehen spezielle Management-Werkzeuge zur Verfügung.

Hewlett-Packard war von der Marathon-Technik so angetan, dass die Company im vergangenen Jahr einen millionenschweren Handel mit dem Unternehmen aus Boxborough in Massachusetts abschloss. Jetzt bringt HP mit dem "Netserver AA6200" ein Produkt auf den Markt, das dem Endurance 6200 gleicht. Ein vollständig konfiguriertes System dürfte bei HP rund 90000 Dollar kosten, Marathon verlangt für sein System etwa 60000 Dollar.

Im September will Stratus Computer Inc. seine Variante eines fehlertoleranten Intel-Servers auf den Markt bringen. Auch hier wird die Ausfallsicherheit mit 99,999 Prozent angegeben, was einen Stillstand der Maschinen von fünf Minuten im Jahr bedeutet. Anders als bei Marathon und HP arbeiten die "Stratus ft-Server" mit nur zwei Intel-Prozessoren und laufen unter Windows 2000. Für Ausfallsicherheit sorgen ausgefeilte Programme, Backup-Prozessoren, Recovery-Werkzeuge sowie Managament-Funktionen wie System- und Applikationsüberwachung und umfangreiche Analyse-Tools. Die Stratus-Rechner, die in Zukunft auch Microsofts Windows-Versionen "Advanced Server" und "Datacenter Server" unterstützen werden, sollen rund 23000 Dollar kosten.

Abb: Der Netserver AA von HP basiert auf der Marathon-Technik. Quelle: HP/Marathon