Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.1997 - 

Prozeßfertiger nutzt das PP-PI-Modul

Hoechst-Tochter steigt komplett auf R/3 um

Der Pharmabereich des Hoechst-Konzerns beschäftigt hierzulande 6500 Mitarbeiter, von denen 1200 ab sofort mit der SAP-Software arbeiten. Sie nutzen nicht nur die Standardmodule MM, PP, SD, WM, QM, PS, FI und CO, sondern auch die branchenspezifische Komponente PP-PI, die den Produktionsplanungs-Erfordernissen der Prozeßindustrie Genüge leisten soll. Das PP-Modul der SAP war ursprünglich für diskrete Fertiger entwickelt, später aber in Zusammenarbeit mit der chemischen und pharmazeutischen Industrie für Prozeßfertiger umgebaut worden.

Im HMR-Portfolio fehlt bislang das Personal-Management-Modul HR. Eigenen Angaben zufolge wird die Hoechst-Tochter diese Funktion zumindest noch im laufenden Jahr als Dienstleistung von der Konzernmutter beziehen. Wer die Personalverwaltung nach der geplanten Ausgliederung des Pharmabereichs übernimmt, ist noch ungeklärt.

Mit R/3 ersetzt HMR eine Softwarelandschaft, die sich aus 50 verschiedenen, nicht miteinander integrierten Programmsystemen zusammensetzte. Die Folge war beispielsweise eine teilweise redundante Datenhaltung. Zudem hat der Hoechst-Konzern die SAP-Software für strategisch erklärt, so daß Marion Roussel quasi die Rolle des Vorreiters spielt..