Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.1982 - 

Produkterweiterung bei Hirschmann

Höhere Hindernisse für Einbrecher

ESSLINGEN (pi) - Drei neue Produkte stellt die Richard Hirschmann GmbH & Co., Esslingen, auf der Security vor: Den Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder HAL 1601, die Glasbruchmelderfamille HAL 1385 sowie eine Infrarot-Impuls-Lichtschranke.

Der Bewegungsmelder HAL 1601 ist nach Angaben des Herstellers besonders für die Einbruchüberwachung von Innenräumen geeignet. Der Melder sei so konzipiert, daß er von Lichtschalter oder Sensordimmer mancher Elektroinstallationssysteme kaum unterscheide. Das neu entwickelte optische System ermögliche trotz der geringen Abmessungen zwei Überwachungsebenen mit je sieben Sensorzonen bei einer Reichweite von maximal sechs Metern.

Für die gleiche Reichweite ist nach Angaben von Hirschmann die Infrarot-Impuls-Lichtschranke ausgelegt.

Sie sei sowohl für die Montage in 58 Millimeter Unterputzdosen geeignet als auch -für die Aufputzmontage. Auf Grund ihres Designs unterschieden sich Sender und Empfänger äußerlich ebenfalls kaum von herkömmlichen Lichtschaltern. Von einem Sender sei es möglich, zwei Empfänger anzustrahlen. Das relativ große Impuls-Pausenverhältnis von etwa 1 zu 400 sorge für einen sehr geringen Stromverbrauch.

Die neuen Glasbruchmelder von Hirschmann entsprechen den Richtlinien des Verbandes der Sachversicherer und sind unter der Nummer G 182 519 anerkannt. Die HAL 1385-Familie hätte gegenüber den bekannten Glasbruchmeldern eine höhere Ansprechempfindlichkeit und einen höheren Störspannungsabstand. Darüber hinaus sei durch Einstrahlung elektromagnetischer Energie die Sicherheit von Fehlauslösungen wesentlich verbessert worden.

Mit einer Broschüre über "Die nachträgliche Installation von hochwertigen elektronischen Einbruchmeldeanlagen" will Hirschmann eine Informationslücke schließen. Anhand von Einrichtungsbeispielen werde aufgezeigt, wie man Leitungen optisch "versteckt", wie es möglich ist, Kassettendecken und Stuck zu schonen, wie man Kabel in Fliesenfugen verlegt oder spezielle Probleme wie die Sicherung von Butzenscheiben oder Kippfenstern löst.

Informationen: Richard Hirschmann GmbH & Co., Richard Hirschmann-Straße 19, Postfach 110, 7300 Esslingen, Tel.:07 11/3 1011, Security: Halle 6, Stand 6543.