Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.1998 - 

"Höherwertige Dienstleistungen" im Angebot

"Höherwertige Dienstleistungen" im Angebot Mit Merkurs Hilfe will SNI Lösungen für den Mittelstand anbieten

Bei Merkur handelt es sich um eine Service-Ausgründung der FRZ Rechenzentrums GmbH, einer IT-Dienstleistungs-gesellschaft für die Frischdienst Zentrale Deutschland.Während das FRZ seine Services ausschließlich auf die Distributionsunternehmen für "kühlbedürftige Lebensmittel" konzentriert, soll sich Merkur auch dem Drittkundengeschäft, das heißt anderen Branchen widmen.

Zusammen mit SNI ITS soll nun ein Angebot "höherwertiger Dienstleistungen" entstehen.Darunter verstehen die Partner die Implementierung und Betriebsführung von IT einschließlich Netztechnik, die Einführung oder Übernahme von Helpdesks sowie das Applikations-Management.Nach Angaben der Beteiligten kommt von SNI das Know-how im Management von Serviceprojekten, Merkur bringt seine speziellen Kontakte zum Mittelstand und die technische Infrastruktur in die Kooperation mit ein.Beide Unternehmen wollen zunächst in Norddeutschland zusammengehen, bei Erfolg wird aber eine bundesweite Ausdehnung nicht ausgeschlossen.

Um eine Konkurrenzsituation zu der Siemens-SNI-Tochter Siemens Business Services (SBS) auszuschließen, spricht man bei der Merkur-ITS-Partnerschaft vom sogenannten Outtasking.Der Unterschied zum Outsourcing der SBS soll darin bestehen, daß mit dem IT-Transfer kein Personal des Anwenders zum Dienstleister wechselt.Unternehmensangaben zufolge läßt sich allerdings nicht ausschließen, daß in einigen wenigen Fällen ein Wettbewerb zwischen beiden Service-Einheiten entstehe - dieser spiele sich dann aber innerhalb des Konzerns ab.