Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.2002 - 

Diskrepanzen zwischen IT-Abteilung und Firmenleitung

Hoffen auf steigende Budgets

AMSTERDAM (IDG) - Die Mehrzahl der europäischen IT-Entscheider erwartet nach einer Umfrage des Beratungsunternehmens Forrester Research bis 2005 eine deutliche Erhöhung ihrer Budgets und Mitarbeiterzahlen - und ist nach Ansicht der Berater dabei zu optimistisch.

In den kommenden drei Jahren sollen die IT-Budgets in großen europäischen Unternehmen um 53 Prozent steigen und die Zahl der Mitarbeiter um 43 Prozent zulegen. Das wünschen sich statistisch zumindest die von Forrester befragten IT-Leiter aus 212 dieser Firmen. Das IT-Budget liegt dort zurzeit durchschnittlich bei rund 60 Millionen Euro, und die Firmen beschäftigen im Schnitt 1000 Mitarbeiter im IT-Bereich.

Der Erwartungshaltung der IT-Chefs mag das Beratungsunternehmen aber nicht folgen. "Diese Zahlen haben uns sehr überrascht", gesteht Matthew Nordan, Research Director bei Forrester in Amsterdam. "IT-Entscheider in Europa erwarten eine rasche Erholung. Sie schätzen ihre Möglichkeiten, Budget und Mitarbeiterzahl zu erhöhen, zu optimistisch ein."

Den Grund dafür sieht Nordan in der begrenzten Sichtweise der IT-Leute, die nicht über ihren Tellerrand hinausblickten. Diejenigen, die aber für das ganze Unternehmen verantwortlich wären, würden die IT-Budgets weiterhin knapp halten. Forrester erwartet hier für 2003 ein Ausgabenwachstum von sechs Prozent und für 2004 ein zweistelliges Wachstum.

Als Reaktion auf den wirtschaftlichen Abschwung hätten die meisten der untersuchten Unternehmen ihre IT-Ausgaben reduziert oder eingefroren. Dies bestätigt auch die Studie: Ein Viertel der Befragten kämpft mit der Verzögerung von Projekten, ein Fünftel muss Projekte streichen. Die dafür angegebenen Hauptgründe waren entweder die allgemeine Wirtschaftsflaute oder die schlechte Entwicklung des eigenen Unternehmens. Dass der IT-Technik eine sinkende Bedeutung zukomme, führten die IT-Leiter dagegen nicht an. Allerdings gebe es auch Anzeichen, so Nordan, dass die Unternehmen über die Möglichkeiten von IT desillusioniert seien und das Vertrauen in diese Technik verloren hätten. Außerdem rechnet Forrester mit einem signifikanten Wachstum des europäischen Outsourcing-Marktes von derzeit elf Milliarden auf 36 Milliarden Euro im Jahr 2006. (mo)