Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.02.1999 - 

Hoffnungsschimmer für den Thin-Client-Markt

Hoffnungsschimmer für den Thin-Client-Markt Günstige Softwarelizenzen sollen Terminalgeschäft ankurbeln

SAN MATEO (IDG) - Der Thin-Client-Markt scheint aus seinem Dornröschenschlaf zu erwachen. Ausgerechnet Microsoft, bislang eher Verfechter eines Fat-Client-Modells, soll mit günstigen Softwarelizenzen dazu beitragen, das Terminalgeschäft auf Touren zu bringen.

Mit der Ankündigung, die Preise für seine Windows-Terminal- Server- (WTS-)Software drastisch zu senken, hat Microsoft nach Meinung vieler Anwender das Thin-Client-Geschäft wieder interessant gemacht. Kunden brauchen keine vollständige Windows- NT-Workstation-Lizenz plus einer Client-Access-License (CAL), sondern nur noch eine WTS-CAL sowie eine Windows-NT-Server-CAL pro Terminal. Das Paket kostet mit 150 Dollar um die Hälfte weniger als das zuvor angebotene Software-Bundle. Außerdem bietet Microsoft günstige Lizenzpakete für Unternehmen an.

Auch die Hersteller von Thin-Client-Systemen können Positives vermelden. IBM verkündete stolz, 14 000 seiner Network Stations an den Mann gebracht zu haben. In den nächsten Wochen will das Unternehmen eine neue Intel-basierte Network Station auf den Markt bringen.

Ein weiterer Hersteller, Wyse Technology Inc., hat angekündigt, die Preise für seine Thin-Client-Stationen um bis zu 25 Prozent zu senken. Laut Hersteller hat die wachsende Nachfrage die Preissenkung möglich gemacht. Insider vermuten jedoch, daß die fallenden PC-Preise das Unternehmen unter Druck gesetzt haben.

Analysten bleiben trotz guter Prognosen skeptisch

Obwohl die großen Hersteller wie IBM, Wyse oder NCD 1998 mehr als 100000 Thin-Client-Rechner verkauft haben und die International Data Corp. (IDC) bis zum Jahr 2000 ein Wachstum auf 6,8 Millionen verkaufte Stationen pro Jahr voraussagt, stehen viele Analysten dem Thin-Client-Modell nach wie vor skeptisch gegenüber. Unterschiedliche Bezeichnungen wie Network Computer, Network Terminal oder Windows Terminal würden die Anwender irritieren, so Eilleen O''Brien, Director des Thin-Client-Programms bei IDC. Außerdem erschwerten die Preissenkungen im PC-Sektor die Abgrenzung eines eigenen Thin-Client-Marktes.